XO Boats: Rasanter Ritt über die Wellen

03.04.2016 | Christian Sauer | Lifestyle, Testrides

XO 250 Boat
Noch bevor die Wassersport-Saison richtig in Fahrt kommt, testeten wir in der Kieler Bucht zwei ebenso schnelle wie stylische Allrounder aus Finnland.

Ob vor Island, Norwegen, Schweden oder Finnland – robuste Freizeitboote aus Skandinavien erfreuen sich nicht nur dort hoher und steigender Beliebtheit. Auch in den Marinas an der Nord- und Ostsee werden sie immer öfter gesichtet. Ein Grund dafür stellt sicherlich die Robustheit dar, weshalb sogar Rettungskräfte und die Polizei auf ihre Alurümpfe setzen. So gerüstet, bieten die Boote oder kompakten Yachten von Paragon, Sargo und Co. das ganze Jahr lang enorm viel Fahrspaß sowie Sicherheit selbst bei rauen Bedingungen. Wenn dazu noch ein modernes Design wie im Fall des finnischen Herstellers XO Boats kommt, lockt das uns von Drivers Club Germany besonders an Bord und damit hinaus aufs Meer.

 

Im Yachthafen von Strande, einige Kilometer nördlich von Kiel, warten bereits die 7,52 m lange XO 250 und die XO 270 Cabin mit 8,60 m Länge. Noch schmiegen sich beide, sicher vertäut ruhig nebeneinander. Doch das hat jetzt ein Ende – wir starten mit der 250er. Sie ist eine Weiterentwicklung der ebenfalls offenen XO 220 und XO 240. Mit der Neuheit können bis zu acht Freunde in See stechen. Allerdings sind die besten Plätze nicht vorn im offenen Cockpit, sondern hinter der Windschutzscheibe, wo der Kapitän und der oder die Beifahrer(in) auf gefederten Sitzen Platz nehmen. Das Sofa dahinter lässt sich mit wenigen Handgriffen zu einer Sonnenliege umklappen. Eine der vielen cleveren Ideen von XO ist das darin integrierte Canopy-Verdeck als Alternative zum Bimini Top. So oder so sorgt bei der 250 ein Außenborder mit 150 bis 300 PS für Vortrieb. Bei 2,28 m Breite, 90 cm Tiefgang und 1,25 Tonnen Gewicht (ohne Motor) beschleunigt der Day Cruiser ab 72.800 Euro eindrucksvoll bis auf knapp 40 Knoten.

 

Der Fahrstand mit dem Dreispeichenlenkrad und den übersichtlichen Instrumenten wirkt aufgeräumt sowie das gesamte Boot hervorragend verarbeitet. Verschiedene digitale Helfer sind ebenso gegen Aufpreis erhältlich wie die Stange für Wasserski oder Wakeboarding. Doch im Gegensatz zu vergleichbar langen Sportbooten mit Kunststoff-Rumpf setzt XO Boats auf zugleich hochfestes und leichtes Marine-Aluminium. Wie ein Messer die Butter zerschneidet der scharfe Rumpf mit der tiefen V-Form und dem steilen Steven die Wellen. So ruhig und sicher die 250 selbst durch Rauwasser gleitet, hätten wir uns auch das Übersteigen auf ihre große Schwester gewünscht. Doch die Ostsee vor Kiel präsentiert an diesem Frühlingstag trotz der wärmenden Sonne von ihrer eher unruhigen Seite. Umso mehr lernen wir die Fahrkünste der Crews der deutschen X0 Boats Händlern sowie die typisch für den finnischen Hersteller robusten Handläufe zu schätzen.