Heiße Spuren im Schnee: Volvo Winter-Testfahrten

18.02.2013 | Daniel Englisch | Testrides

Volvo V40 Cross Country R-Design Drivers Club Germany

Auf alpine Verhältnisse sollten wir uns Anfang Februar bei den Winter-Testfahrten 2013 in Berchtesgaden einstellen, hieß es laut Volvo. Unser Redakteur Daniel Englisch hat sich vorbereitet und wagte sich mit dem Volvo V40 Cross Country und V40 R-Design auf dünnes Eis.

Und so war es dann auch. Prompt wurde der erste Flug aufgrund der eisigen Witterung komplett gecancelt – teilte uns die junge Dame am Schalter der Airline verständnisvoll mit. Ein Frühstück und eine schier endlose Odyssee durch den Frankfurter Airport später sieht es tatsächlich besser aus – es soll heute doch noch einen Flug nach München geben …

Nach einer insgesamt mehr als sechs-stündigen Verspätung belohnt Volvo uns bei Ankunft  mit einem ihrer neuesten Top-Modelle: Einem silbergrauen Volvo V40 Cross Country T5 Allroad. Wie zu erwarten nicht nur dank des Allrad-Antriebs ein überaus angenehmer Reisebegleiter für unsere erste, knapp 200 km lange Etappe durch das verschneite Alpenvorland Deutschlands und Österreichs. Nicht nur mit dem passenden Antriebs-System kann unser Cross Country auf den ersten Blick punkten, eine leichte Erhöhung schafft mehr Geländetauglichkeit und dann noch dieser Motor: Die Spitzenmotorisierung, ein 2,5 Liter großer 5-Zylinder-Reihenmotor und 254 PS Pferdchen – zwangsbeatmet. Allrad gekoppelt mit einem Turbomotor – nicht nur bei Volvo ein überaus bewährtes und erfolgreiches Konzept. Genauso vorzüglich wie es sich anhört, arbeitet das Aggregat auch in unserem Testwagen.

Spielend lassen wir die ersten 100 Autobahn-Kilometer hinter uns, befassen uns mit sämtlichen Sicherheits-Features von denen der Cross Country Einige zu bieten hat. Angefangen beim BLIS (Blind Spot Information System, der auf Radar-Technik basierende tote-Winkel Assistent) bis hin zum Abstandsregelsystem, das automatisch den vorausfahrenden Verkehr beobachtet und wenn nötig den entsprechenden Mindestabstand zum Vordermann wieder herstellt. Alles arbeitet hervorragend – nicht umsonst erzielte der Volvo V40 bei der aktuellen Euro NCAP Studie laut eigenen Angaben das beste jemals vergebene Gesamtergebnis.

Kaum von der Autobahn auf die idyllischen Land- und Bundesstraßen gewechselt, haben wir es geschafft: Ankunft in den Alpen! Sofort macht sich der Allrad-Vorteil bemerkbar. Kleine Bilderbuchwege durch das Salzburger Land – Serpentinen  winden sich schneeüberzogen durch das Gebirge. Schwedische Verhältnisse, sozusagen fast ein Heimspiel für unseren kompakten Skandinavier. Genauso verhält er sich auch; gutmütig, kein bisschen aufgeregt trotz oder gerade wegen den 360 Nm Drehmoment verteilt auf alle vier Räder, die unsere gut 1,6 Tonnen in jeder Lebenslage und auf jedem Untergrund beschleunigen. Präzise bringt der V40 uns auch auf Schnee und Eis stets in die Richtung in die wir wollen. Ein leichtes Untersteuern ist zu bemerken, was aber durchaus von den sicherheitsbewussten Schweden gewollt ist. Ohne weiteres lässt sich dieses durch einen gezielten Gasstoß und 5-Zylinder-Power sei Dank in ein Übersteuern und sogar einen kontrollierten Drift verwandeln. Bei unserer Ankunft in Berchtesgaden wird es bereits langsam dämmrig, ein Sonnenuntergang in den weiß gepuderten Alpen – ein sehr versöhnliches Ende für unseren ersten Tag mit dem V40.