Neuauflage: Seat Leon Cupra

08.01.2014 | Christian Sauer | News

Seat Cupra Leon Drivers Club Germany 2014
Mit bis zu 280 PS ist der neue Leon Cupra nicht nur der stärkste Seat, sondern auch eine Kampfansage in der Kompaktklasse. Er löst den Leon FR als Topmodell ab, den wir letztes Jahr testeten.

Mit dem neuen Leon Cupra geht eine Erfolgsgeschichte in die nächste Runde: Die erste Generation kam mit dem Ibiza Cupra im Jahr 1996 auf die Straßen. Nun wird zum
ersten Mal ein Leon Dreitürer als Cupra angeboten.

Ein Hightech-Paket soll noch mehr Performance garantieren: An der Spitze steht das neu entwickelte 2,0-Liter-TSI-Triebwerk mit Dual-Einspritzung und variablem
Ventilhub. Es liefert je nach Version eine Leistung von 265 PS oder 280 PS. Der Cupra 280 mit dem optionalen DSG-Getriebe katapultiert sich als Topmodell der Marke aus dem Stand in gerade mal 5,7 Sekunden auf Tempo 100, beim Handschaltgetriebe sind es 5,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 250 km/h abgeregelt. Das maximale Drehmoment von 350 Newtonmeter über den weiten Bereich von 1.750 bis 5.600 Umdrehungen soll kraftvollen Durchzug in jeder Situation garantieren. Der Leon mit 265 PS und einem maximalen Drehmoment von ebenfalls 350 Newtonmeter ist nur einen Wimpernschlag langsamer: Hier liegt die Beschleunigungszeit bei 5,8 Sekunden mit DSG und 5,9 Sekunden mit Schaltgetriebe.

Der neue Leon Cupra legt laut Seat die Messlatte in Sachen Fahrdynamik ein deutliches Stück höher. Er ist deutlich stärker als der verwandte VW Golf GTI und bleibt nur knapp hinter dem Golf R. Mit den serienmäßigen Dynamic Chassis Control (DCC), Vorderachs-Differentialsperre und Progressivlenkung erreicht der neue Leon beim Vergleich auf Rennstrecken deutlich schnellere Rundenzeiten als sein Vorgänger. Zugleich soll er wesentlich entspannter und komfortabler zu fahren sein. Für sichere Verzögerung sorgt die spezielle Hochleistungs-Bremsanlage, erkennbar an den rot lackierten Bremssätteln.

Trotz deutlich verbesserter Ausstattung wiegt die neue Generation 110 Kilo weniger als der vergleichbare Vorgänger. Die speziell für den Cupra abgestimmte adaptive Fahrwerksregelung DCC arbeitet in ihrer neuen Generation noch sensibler und schneller und passt die Charakteristik des Fahrwerks binnen Millisekunden den aktuellen Bedingungen an – und den Wünschen des Piloten: Mit dem Cupra Drive Profile lässt sich das Fahrgefühl vielfach individualisieren.

 

Die neue Vorderachs-Differentialsperre verbessert Traktion und Fahrdynamik des Fronttrieblers entscheidend. Das System arbeitet mit Lamellenpaketen, die hydraulisch betätigt und elektronisch gesteuert werden. Das maximale Sperrmoment liegt bei 1.600 Newtonmeter, im Extremfall kann das gesamte Antriebsmoment auf ein Rad geleitet werden. Die Differentialsperre ist in alle Fahrdynamiksysteme wie ESC oder EDS integriert. Sie verbessert nicht nur die Traktion, sondern unterbindet auch das Beschleunigungs-Untersteuern und hat durch ihre feinfühlige Steuerung keine negativen Einwirkungen auf das Lenkgefühl. Die ebenfalls serienmäßige Progressivlenkung verbessert die agile Handlichkeit im neuen Leon Cupra. Das Fahrdynamiksystem ESC (Electronic Stability Control) wurde speziell weiterentwickelt und lässt sich für den extrem dynamischen Einsatz, etwa auf einer Rennstrecke zweistufig abschalten: Die erste Stufe deaktiviert die Antriebsschlupfregelung und setzt das ESC in einen Sport Modus, der größere Gierwinkel erlaubt. Die zweite Stufe deaktiviert auch das ESC vollständig.

Mit dem Cupra Drive Profile lässt sich die Charakteristik des neuen Leon über einen weiten Bereich den individuellen Vorlieben des Fahrer anpassen. Neben den Modi Comfort und Sport stand natürlich der Modus Cupra im besonderen Fokus der Ingenieure: Die Gasannahme ist hier besonders sensibel, das DSG-Getriebe im sportlichsten Schaltmodus, der Sound-Generator unterstützt den vollen Klang des Turbomotors zusätzlich. Die Fahrwerksregelung DCC, die Progressivlenkung und die Vorderachs-Differentialsperre arbeiten im jeweils sportlichsten Bereich.

Das Interieur wird geprägt von einem Sportlenkrad im eigenständigen Design und den Schaltpaddles für das optionale DSG-Getriebe sowie von den Sportsitzen mit dunkelgrauem Alcantara mit weißen Nähten. Wahlweise gibt es eine schwarze Vollleder-Ausstattung, ebenfalls weiß vernäht. Als Option sind auch Schalensitze mit extremem Seitenhalt lieferbar. Pedale und Einstiegsleisten sind in Aluminium gefertigt. Die Sportsitze in Alcantara, das Sport-Lenkrad oder das Media System Plus mit einem 5,8 Zoll großen, farbigen Touchscreen gehören zu den Serien-Features im Innenraum, zusätzlich zur umfangreichen Basisausstattung des Leon FR. Ein besonderes Feature im Innenraum des Cupra ist das Ambientelicht: LEDs in den Türpaneelen betonen die Konturen des Interieurdesigns und werten den Innenraum dadurch zusätzlich auf. Die Farbe der LED lässt sich anpassen: Im Modus Cupra leuchtet es rot, ansonsten weiß.

Der neue Leon Cupra in acht verschiedenen Versionen bestellbar und liegt mit einer umfangreichen Serienausstattung, ausstattungsbereinigt sogar unter dem Vorgängermodell. Los geht’s mit dem Leon SC (3 Türen) und 265 PS bei 30.810 Euro, für den 280 PS starken Fünftürer mit DSG-Getriebe verlangt Seat 34.310 Euro. Der Seat Leon Cupra wird seine Weltpremiere auf dem Genfer Automobilsalon (06. – 16.03.2014) feiern und im Anschluss auch schon im Handel zur Probefahrt bereitstehen. Bereits ab Mitte Februar kann die neue Topversion der Leon-Baureihe vorbestellt werden.