Yacht-Hotspot der Superlative: Porto Montenegro

01.05.2016 | Christian Sauer | Lifestyle

Porto Montenegro Drivers Club Germany 2

Die mehrfach ausgezeichnete Superyacht-Marina besitzt neuerdings mit 250 Metern den längsten Liegeplatz der Welt, noch vor One Ocean Port Vell in Barcelona mit 190 und Grand Harbor Marina Malta mit 135 Meter – ganz zu schweigen von Antibes, Monaco oder Porto Cervo. Bedenkt man, dass „Azzam“ als derzeit längste Yacht 180 Meter misst, ist Porto Montenegro selbst für neue Rekordträger bestes gewappnet. Neben den diversen Steuervorteilen, die beispielweise das Bunkern von Treibstoff um rund die Hälfte günstiger als in den benachbarten EU-Ländern macht, zählen die geschützte Lage und der nahezu unlimitierte Tiefgang des größten Naturhafens Südeuropas zu den weiteren Vorteilen. Diese haben beispielsweise Prinz Khaled bin Sultan von Saudi-Arabien überzeugt, Porto Montenegro als Heimathafen für seine Golden Fleet inklusive der 80 m langen Golden Odyssey II und der neuen 123 m langen Golden Odyssey von Lürssen zu wählen. Insgesamt bietet allein die Pier 1 für 20 Superyachten bis 90 m Länge eine herausragende Infrastruktur. Der längst außer Dienst gestellte und nachts spektakulär illuminierte Kran ist schon aus der Ferne zu sehen. Er wurde bewusst erhalten und erinnert ebenso wie das Marine Museum mit zwei U-Booten an die über 100 Jahre lange Tradition des Hafens seit der österreichisch-ungarischen Monarchie.

 

Einen luxuriösen Kontrast dazu bildet vis-a-vis der Porto Montenegro Yacht Club samt Members Lounge, Open-Air-Bar und -Restaurant sowie dem exklusiven Platinum Nightclub. Der inzwischen berühmte, 64 m lange Lido-Pool zieht als weiteres Wahrzeichen nicht nur tagsüber die Blicke auf sich und kann ebenfalls von den Gästen des Regent Hotels genutzt werden. Für Segel-Anfänger oder -Fortgeschrittene stehen verschiedene Bootstypen und Pakete zur Wahl. Abgerundet wird das Portfolio des PMYC von zahlreichen Regatten und Veranstaltungen an Land. Damit sich neben den Eignern und Gästen auch die Crews wohlfühlen, werden regelmäßig Aktivitäten sowie Ausflüge zum Beispiel in ein eigenes, kostenloses Ski Chalet organisiert. Das sorgt gerade in der Nebensaison mit milden Wintern für Abwechslung und scheint ein Erfolgsrezept für die Wahl des Heimatshafens zu sein. Derzeit bietet Porto Montenegro 450 Liegeplätze zum Erwerb, langfristigen Leasen oder Mieten. Da die Nachfrage vor allem im langen Sommer das Angebot übersteigt, soll die Kapazität der Marina in den nächsten Jahren mit Fokus auf große Yachten nahezu verdoppelt werden. In der Nähe sind ebenso Werft-Kapazitäten für Refits und Reparaturen, wie auch ein 18-Loch-Golfplatz geplant. Porto Montenegro ist bereits heute eine Erfolgsgeschichte, die in Zukunft weiter fortgeschrieben wird.