Polizei Dienstwagen: Ariel Atom und Lamborghini Huracán

05.06.2014 | Christian Sauer | News

Ariel Atom Polizei Drivers Club Germany
Raser und Ganoven haben es immer schwerer zu entkommen – zumindest in Großbritanien und Italien – dort bekommen die Polizeibeamte neue Dienstwagen von Ariel und Lamborghini. Doch darüber können ihre Kollegen aus Dubai nur müde lachen.

Die Constables in der Grafschaft Somerset bekommen in diesem Sommer das Grinsen wohl nicht mehr aus dem Gesicht. Der Grund ist ein neuer Dienstwagen. In sagenhaften 2,5 Sekunden ist der aus dem Stand auf 100 km/h, schneller als ein Verbrecher „Verfolgungsjagd“ sagen kann. Dumm nur, dass die Ordnungshüter die Rakete auf vier Rädern eigentlich gar nicht fahren sollen. Der britische Kleinserienhersteller Ariel Motors hat der Polizei in der Grafschaft einen 350 PS starken Ariel Atom 3.5R zur Verfügung gestellt. Der Supersportler erinnert optisch an einen Formel-Rennwagen, die Karosserie des sehr leichten, offenen Zweisitzers besteht aus größtenteils freiliegenden Stahlrohren. Mit ein bisschen blau-gelber Folie und einem Blaulicht auf der Lufthutze wird der Atom nun zum Peterwagen.

Mit Helm und Rennanzug auf Verbrecherjagd zu gehen ist für die Constables aber nicht vorgesehen. Der Ariel Atom ist Teil einer Sicherheitskampagne, um Motorradfahrer auf die Gefahren des Rasens hinzuweisen. In der Gegend um Somerset haben die Motorradunfälle mit Todesfolge in diesem Jahr um 30 Prozent zugenommen. Nicht nur, dass es oft heißt, dass man in kaum einem Auto dem Motorradfahren näher kommen kann als im Atom, Hersteller Ariel hat angekündigt auch ein eigenes Motorrad auf den Markt zu bringen, thematisch ist man also nah dran. Den Atom soll man, so der Hersteller, sicherheitshalber natürlich nur auf der Rennstrecke ausfahren. Aber wenn die bösen Buben erstmal stehen bleiben und staunen ist der Polizei ja vielleicht auch geholfen.

Doch auch die italienischen Kollegen sind alles andere als untermotorisiert. Nicht nur, dass die Ordnungshüter in Bella Italia mit ihren hübschen Uniformen und stets Sonnenbrille tragend im Stil-Ranking der Schutzmänner eh schon weit vorne liegen. Sie fahren nun auch zum wiederholten Male stilecht zur Verbrecherjagd. Der neue Peterwagen der Polizia ist nämlich ein Lamborghini Huracán. Die italienische Sportwagen-Manufaktur hat den Supersportler den Gesetzeshütern geschenkt, er ersetzt den Gallardo, den die Polizisten zuvor nutzen durften. Der 5,2-Liter-V10 leistet 610 PS, bei einer Performance von 3,2 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h dürften die Verbrecher bei einer Verfolgungsjagd nicht die leiseste Chance haben.

Noch dekadenter geht es allerdings im Fuhrpark der Polizei in Dubai zu. Hier stehen in der Polizeigarage unter anderem Aston Martin One-77 (760 PS), Bugatti Veyron Super Sport (1200 PS), Ferrari FF (660 PS), Lamborghini Aventador (700 PS), Mercedes-Benz SLS (571 PS), die alle den Streifenwagen-Dress tragen. (SP-X)