Arrivederci: Pagani Zonda Revolucion

06.06.2013 | Christian Sauer | News

Pagani Zonda Revolucion Drivers Club Germany

Das Ende war absehbar und nun ist es da: Der Pagani Zonda geht in Vorruhestand – soweit die schlechte Nachricht, die gute – zum krönenden Abschluss legt Pagani noch fünf Exemplare des Zonda als Revolucion mit exklusiven Features auf. Extrem ist auch der Preis von über 2,5 Mio. Euro!

Während der Pagani Huayra, der Nachfolger des Zonda, als einer der besten Supersportwagen der Welt gilt und letztes Jahr auch unser Herz eroberte, trumpft sein Vorgänger zum Abschluss nochmal richtig auf. Wie der Zonda R ist auch der Zonda Revolucion für Sammler sowie Ausfahrten auf abgesperrten Strecken gedacht. Dank Karosserie und Monocoque aus Karbon und Titan bringt der Supersportler sensationell leichte 1.070 kg auf die Waage. Zusätzliche Flügelchen optimieren den Luftstrom an der Front und dem Heck. Wie in der Formel 1 oder der DTM kommt sogar DRS zum Einsatz, das per Knopfdruck am Lenkrad oder automatisch den Winkel des mächtigen Heckspoilers verändert.

 

Während das Fahrwerk anscheinend nicht mehr viel Potential für Verbesserungen bot, spendierte Entwicklungspartner Brembo neue CCMR Bremsscheiben, die 15 % weniger wiegen und viermal langlebiger sein sollen als die bisherigen Stopper. Von Bosch stammt ein neues ABS-System und die Traktionskontrolle samt 12 unterschiedlichen Einstellungen für den Fahrer. Das sequentielle 6-Gang-Getriebe schaltet in nur 20 Millisekunden und überträgt die immense Kraft des AMG-Zwölfzylinders an die Hinterräder. Das 6-Liter-Aggregat wuchtet nun 800 PS und 730 Nm Drehmoment auf die Kurbelwelle, was dem Pagani Zonda Revolucion ein grandioses Leichtungsgewicht verleiht.

Für den Sprint auf 100 km/h sollen nur 2,7 Sekunden vergehen und der Topspeed wird wohl bei über 350 km/h liegen. Doch fast noch wichtiger und interessanter wäre die Rundenzeit auf der Nordschleife des Nürburgrings. Dort hatte der Zonda R bereits einen sensationellen Rundenrekord von 6:47 aufgestellt. Diesen zu unterbieten, wäre doch eine Herausforderung für Firmengründer und –chef Horacio Pagani aus dem norditalienischen San Cesario sul Panaro in Nähe von Modena.

Vielleicht wagt das Unterfangen aber auch einer der maximal fünf Besitzer des strengstens limitierten Renner. Vier haben sich bereits gefunden und den Preis von 2,2 Mio. Euro zuzüglich Mehrwertsteuer auf der hohen Kante. Da die meisten von uns da nicht mithalten können, bleibt  zumindest die Playstation für Testfahrten mit dem Zonda R – sogar in der Grünen Hölle.