Klein aber fein: Opel Mokka im Fahrbericht

09.10.2014 | Armin Sauer | Testrides

Opel Mokka Drivers Club Germany 2

Als Antriebsquelle stehen für den Mokka drei unterschiedliche Vierzylinder-Motoren zur Wahl: Unser Testfahrzeug war mit dem 1,4-Liter-Turbo samt 140 PS und 200 Nm Drehmoment bestückt. Er beschleunigt die knapp 1,8 Tonnen in 9,9 s auf Tempo 100 – die Höchstgeschwindigkeit ist mit 193 km/h angegeben. Der Weg dahin wirkt subjektiv lang und so würden wir uns durchaus mehr Leistung wünschen. Immerhin stehen sechs Gänge, entweder manuell oder automatisch geschaltet, zur Verfügung.

Die schwächste Mokka-Version mit dem 1,6 Liter großen Saugmotor, der 115 PS und 155 Nm leistet, muss dagegen mit einer 5-Gang-Handschaltung auskommen. Durchschnittlich sollen sich die Benziner mit rund sechs Liter begnügen. Deutlich sparsamer und zudem durchzugsstärker soll der neue 1,6-Liter-Diesel mit 136 PS, 320 Nm und 4,1 Liter Verbrauch sein. Er ersetzt den bisherigen Selbstzünder mit 1,7 Liter Hubraum, 130 PS, 300 Nm und knapp fünf Liter auf 100 km. Verantwortlich für die bessere Leistungsausbeute und Effizienz des neuen sind unter anderem der VTG-Turbolader (variable Turbinengeometrie) und das Hochdruck-Common-Rail-System. Dank hochmoderner CAE-Simulationen (Computer Aided Engineering = computergestützte Entwicklung) und etlichen Optimierungsdurchläufen konnten die Opel-Ingenieure laut eigenen Aussagen zudem Geräuschentwicklung und Vibrationen deutlich reduzieren sowie die Laufkultur verbessern.

 

Wer den Mokka in Deutschland auch auf langen Strecken einsetzen will, für den wird der Diesel wohl die beste Wahl sein. Allerdings entfernt man sich damit und einigen optionalen Features wie dem integrierten FlexFix-Fahrradträger, der sich einfach aus dem Heck ausziehen lässt, auch weit vom Einstiegspreis von 18.990 Euro. So kann der kleine SUV mit Allrad und Automatik durchaus über 30.000 Euro kosten. Alles in allem macht der Opel Mokka eine gute Figur: Sowohl als Einkaufswagen für die Stadt oder auch für den Nachwuchs auf dem Weg zum Sporttraining oder sonstigen Freizeitaktivitäten ist der Mokka genial. Selbst eine ausgedehnte Urlaubsfahrt zu zweit scheint für ihn kein Problem darzustellen. Den Insassen im Fond sollte man dennoch keine langen Fahrten zumuten, da wird es dann doch recht knapp mit dem Platz. Dafür gibt es ja dann durchaus größere Alternativen – auch bei Opel.