Bestseller reloaded – Nissan Qashqai

02.01.2015 | Christian Sauer | Testrides

Nissan Qashqai Drivers Club Germany Test Fahrbericht
SUVs standen 2014 wieder ganz hoch in der Gunst der Autofahrer und 2015 wird sich dies kaum ändern. Wir testeten mit dem überarbeiteten Nissan Qashqai eins der beliebtesten Modelle.

Bereits die erste Generation verkaufte sich seit 2007 sehr erfolgreich, weltweit über zwei Millionen Mal. Der neue Qashqai soll diese Erfolgsgeschichte nun fortschreiben und präsentiert sich optisch deutlich dynamischer. Sofort fallen die Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht auf, gegen Aufpreis gibt es auch Voll-LED-Scheinwerfer. Mit 4,38 x 1,80 x 1,59 Meter wurde die Karosserie des Nissan gestreckter, breiter und zugleich etwas flacher als bisher. Unserem Testwagen steht nicht nur die blaue Metallic-Lackierung gut, sogar die 19-Zöller sind in der Top-Ausstattung Tekna serienmäßig montiert. So bleiben nur wenige Sonderausstattungen wie das große Panorama-Glasdach, die Leder-Ausstattung oder das Safety Shield samt Bewegungserkennung, Einpark- und Totwinkel-Assistent. In der Tekna-Ausstattung hat der Qashqai zahlreiche Sicherheits- und Komfort-Features ab Werk an Bord. Dazu gehören das Navi und Kameras für die 360-Grad-Rundumsicht.

 

Die erweisen sich als sinnvoll, da ansonsten der Blick nach hinten zu Gunsten der Optik mit hochgezogenem Heck eingeschränkt ist. Nicht eingebüßt, sondern um 11 Liter auf 430 Liter dazugewonnen, hat der gut nutzbare variable Kofferraum. 1.585 Liter sind es, wenn beide Rücksitze umgeklappt sind. Ansonsten herrschen dort für die Wagengröße exzellente Platzverhältnisse. Die komplett neu geformten Seitentüren machen das Ein- und Aussteigen zudem bequemer. Großzügig präsentieren sich ebenfalls die zusammen mit der Nasa entwickelten Vordersitze. Die amerikanische Luft- und Weltraumbehörde steuerte Daten über die Drücke und den Blutfluss im unteren Rücken bei. Zusätzliche Polsterungen im Becken-, Lenden- und Brustbereich bieten eine über den ganzen Körper gleichmäßige Unterstützung und verhindern damit vor allem auf langen Strecken ein vorzeitiges Ermüden. Doch nicht nur deshalb verdient der Qashqai ein großes Lob – die Bedienung gibt keine Rätsel aus und die Ergonomie passt ebenso wie die Qualität. Ein VW Tiguan kann es kaum besser.