Big in Japan – Der Nissan 370Z Nismo

26.01.2014 | Anja Sauer | Testrides

Nissan 370Z Nismo Drivers Club Germany 2
Nissan hat mit seiner Nismo-Version des 370Z einen Vollblut-Sportler an den Start gebracht. Drivers Club Germany Redakteurin Anja Sauer hat dem kleinen Japaner auf den Zahn gefühlt und mächtig Spaß mit ihm.

Big in Japan – das können wir dem 370Z Nismo in jeder Beziehung attestieren. Der kleine Japaner ist bei unserem Test nämlich ganz groß: 344 Pferdchen und 371 Nm maximales Drehmoment bei 5.200 Umdrehungen lassen seine innere Größe erahnen. Er beschleunigt in 5,2 Sekunden auf Tempo 100, schafft satte 250 km/h Topspeed und bringt nur etwa 1,6 Tonnen auf die Waage.

Schon der erste Eindruck fällt positiv aus. Schickes, fast brachiales Design mit Hingucker-Garantie und die gute Qualität gefallen uns. Bei unserem Modell in Pearl White ist der schwarze Riesen-Spoiler ein echter Blickfang, bei dem sich die Geister scheiden. Im Gegensatz dazu finden wir im Innenraum wenig Schnick-Schnack, dafür elektrisch einstellbare Sportsitze mit viel Seitenhalt und ein Leder-Alcantara-Lenkrad. Die roten, für Nismo typischen Akzente, ziehen sich innen wie außen durch und machen ihn immer wiedererkennbar. Man könnte sagen, der 370Z verkörpert innen das für Japan bekannte minimalistische Design – finden wir gut. Die Schlichtheit hat noch einen Sinn, denn der Nismo ist voll auf Funktion getrimmt – genau das wollen wir jetzt auch testen.

Sein manuelles 6-Gang-Getriebe schaltet zackig und bedingt durch die kurzen Schaltwege lassen sich die Gänge schnell einlegen. Drückt man dann noch den „S“-Knopf, passiert etwas ganz Besonderes. Dieses „S“ heißt SynchroRev Match Mode (fast wie bei Knight Rider), welches die Motordrehzahl automatisch anpasst und das bedeutet nichts anderes als Zwischengas beim Runterschalten. In Kombination mit einer Handschaltung haben dieses System nur wenige Autos, wie zum Beispiel die neue Corvette Stingray. Das macht unwahrscheinlich viel Spaß, wenn dabei der dumpfe Sound hinter uns erklingt und wir über die Piste heizen. Auch Drifts sind durch seinen Heckantrieb problemlos möglich. Die Lenkung präsentiert sich direkt und das Fahrwerk finden wir perfekt abgestimmt.