Neuer Maserati Quattroporte

01.01.2013 | Christian Sauer | News

V6-Twin-Turbo-Motor

Im Quattroporte debütiert auch ein völlig neues V6-Aggregat, das viele konstruktive Merkmale des V8-Triebwerks aufweist – zum Beispiel Ventilsteuerung, das Turbosystem und die Benzindirekteinspritzung. Mit einer Leistung von 410 PS sorgt es zusammen mit dem maximalen Drehmoment von 550 Nm zwischen 1.500 und 5.000 Umdrehungen für herausragende Fahrleistungen. Im normalen Betriebsmodus ist das Drehmoment bei 500 Nm zugunsten eines noch komfortableren Fahrens gekappt. Während die Literleistung mit 137 PS/l geringfügig kleiner als beim V8-Motor ausfällt, ist der Wert des Drehmoments pro Liter sogar deutlich höher: 183 Nm/l. Der Quattroporte mit V6-Motor wiegt 1.860 Kilogramm, der optionale Allradantrieb erhöht das Gewicht um lediglich 70 Kilogramm. Das hinterradgetriebene Modell spurtet aus dem Stand in 5,1 Sekunden auf 100 km/h, die Allradversion sogar in nur 4,9 Sekunden. Mit Höchstgeschwindigkeiten von 285 km/h bzw. 284 km/h liegen beide auf dem Niveau des aktuellen Quattroporte Sport GT S.

In allen Versionen verfügt der neue Quattroporte serienmäßig über ein 8-Gang-Automatikgetriebe von ZF. Im Vergleich zu dem bisher verwendeten 6-Gang-Automatikgetriebe bedeutet das eine Verbesserung bei Fahrkomfort, Schaltgeschwindigkeit und Kraftstoffverbrauch. Trotz der beiden zusätzlichen Fahrstufen wiegt das neue Getriebe vier Kilogramm weniger. Wie gewohnt stehen mehrere Betriebsmodi zur Verfügung: Auto Normal, Auto Sport, Manual Normal, Manual Sport sowie I.C.E. (Increased Control and Efficiency). In den beiden manuellen Modi können die Gänge vom Fahrer mittels zentralem Schaltknauf oder per Lenkradwippen gewechselt werden.

Serienmäßig verfügen alle Quattroporte Versionen über ein mechanisches Sperrdifferenzial an der Hinterachse. Es gewährt 35 Prozent Traktion beim Beschleunigen und 45 Prozent Freilauf beim Verzögern.  Erstmals ist für einen Maserati auch ein Allradsystem erhältlich. Bei seiner Entwicklung wurde größter Wert auf Kompaktheit, Effizienz, Handling und Leichtbau gelegt. Trotzdem ist es geeignet, um im Bedarfsfall in lediglich 150 Millisekunden das volle Drehmoment von den Hinterrädern auf alle Räder umzuleiten. Eine intelligente Steuerlogik sorgt dafür, dass in allen Situationen die Motorkraft automatisch und bedarfsgerecht verteilt wird und das Fahrzeug somit maximale Traktion und Stabilität erhält. Im Zusammenspiel mit dem Maserati Stability Programm (MSP) sorgt das Allradsystem für Performance, Komfort und Sicherheit – nicht nur auf rutschigem Untergrund.

Der neue Quattroporte verfügt im Vergleich über einen längeren Radstand. Das sorgt bei hoher Geschwindigkeit für noch mehr Richtungsstabilität und ist Ausgangspunkt für ein noch geräumigeres Innenraumdesign. Wichtiges Merkmal ist auch die hohe Steifigkeit der Konstruktion, die für ein präzises und sicheres Handling bürgt. Im gleichen Maß trägt eine durchdachte Gewichtsreduzierung zur Agilität des neuen Quattroporte bei. Dazu zählt zum Beispiel die konsequente Verwendung von Aluminium, etwa bei den Türen, bei Kotflügeln und Motorhaube sowie dem Kofferraumdeckel. Selbstverständlich spiegeln sich die Gewichtseinsparungen auch im günstigen Kraftstoffverbrauch nieder.

Mit seinen Abmessungen setzt der Quattroporte neue Maßstäbe. Aus der gewachsenen Außenlänge von jetzt 5.262 Millimetern resultieren unter anderem 105 Millimeter mehr Beinfreiheit im Fond und ein um 80 Liter größerer Kofferraum. Trotzdem erfolgt dieses Wachstum nicht auf Kosten des Gewichts, das im Vergleich zum bisherigen Modell um 100 auf 1.900 Kilogramm sank. Die gleichmäßige Achslastverteilung von 50:50 ist – Maserati typisch – zentraler Bestandteil des hervorragenden Handlings.