Neuer Maserati Quattroporte

01.01.2013 | Christian Sauer | News

Teaser Drivers Club Maserati Quattroporte

Es ist nicht nur die sechste Auflage der Sportlimousine, sondern auch das erste Modell einer neuen Generation von Maserati Fahrzeugen, mit der für das Unternehmen eine neue Epoche anbrechen soll.

Wie schon bei den anderen Maserati-Modellen der letzten Jahre werden alle Motoren bei Maserati entwickelt sowie bei Ferrari in Maranello gefertigt. Neues Spitzentriebwerk ist der 3,8-Liter-V8-Motor, der im Vergleich zum bisherigen Quattroporte Sport GT S mit mehr Leistung aufwartet und dabei um 20 Prozent weniger CO2 emittiert. Bei geringerem Hubraum sorgen die Twin-Turbo-Aufladung und die Benzindirekteinspritzung für 18 Prozent mehr Leistung (plus 80 PS) und für 39 Prozent mehr Drehmoment (plus 200 Nm). Mit 530 PS und 650 Newtonmetern, das bereits zwischen 2.000 und 4.000 Umdrehungen anliegt, erreicht der Quattroporte ein völlig neues Leistungsniveau. Zusätzlich kann das maximale Drehmoment bei Overboost kurzfristig auf 710 Nm gesteigert werden.

Die Spitzenstellung des Fahrzeugs verdeutlichen auch weitere Zahlenwerte: Mit 139 PS/l besitzt der neue Quattroporte die höchste Liter-Leistung in seinem Segment, mit 171 Nm/l auch den besten Drehmomentwert. Durch die konsequente Gewichtsreduzierung erreicht der neue Quattroporte überdies ein sensationelles Leistungsgewicht von 3,6 kg/PS – ebenfalls eine Bestmarke in seiner Klasse. Mit einer Beschleunigung von 0 aus 100 km/h in nur 4,7 Sekunden ist er die dynamischste Maserati Limousine aller Zeiten und unterbietet die Sprintwerte des Quattroporte Sport GTS um 0,3 Sekunden, die des Quattroporte 4.2 sogar um fast eine ganze Sekunde. Nicht minder revolutionär ist auch die Höchstgeschwindigkeit: 307 km/h machen den neuen Quattroporte zum schnellsten Maserati aller Zeiten, der je in Serie gebaut wurde.

Das neue V8-Triebwerk besitzt 3.798 Kubikzentimeter Hubraum. Ganz zeitgemäß verfügt es über eine Benzindirekteinspritzung, die mit einem Druck von 200 bar arbeitet, sowie über zwei Twin-Scroll-Turbolader. Letztere besitzen jeweils eigene Ladeluftkühler, die so angeordnet sind, dass der Luftaustausch möglichst effizient erfolgt. Das Ansprechverhalten von Motor und Turboladern lässt sich für maximalen Komfort und günstigere Verbrauchswerte mittels I.C.E. (Increased Control and Efficiency) optimieren. Ist dieser Modus aktiv, sind die Gasannahme noch harmonischer, die Gangwechsel noch weicher und die Bypass-Ventile der Abgasanlage stets geschlossen.