Mercedes-Benz X-Klasse Pickup-Weltpremiere mit Stern

18.07.2017 | Christian Sauer | News

In Südafrika feierte heute die Serienversion des ersten Pickups von Mercedes-Benz Premiere. Er soll Lifestyle mit Nutzwert verbinden und wird in Zusammenarbeit mit Nissan-Renault gebaut.

Die Mercedes-Benz X-Klasse wurde gezielt auf die sich verändernden Anforderungen der internationalen Pickup-Märkte entwickelt. Die Nachfrage nach Midsize-Pickups mit Pkw-typischen Eigenschaften und Komfortausstat­tungen steigt seit Jahren kontinuierlich. Gleichzeitig wächst der Anteil privat genutzter Pickups. Sie werden nicht mehr als reine Workhorses gesehen. Diesen Veränderungen trägt Mercedes-Benz als erster Premiumhersteller Rechnung – auf Basis seiner umfassenden Erfahrung und Kompetenz in der Entwicklung von Nutzfahrzeugen und Geländewagen für die harte Arbeit wie Unimog und G-Klasse, von Fahrzeugen wie V-Klasse und Vito, die sich gleichermaßen für Arbeit und Freizeit eignen, sowie von Pkw, die weltweit auf besondere Weise für modernen Luxus und hohen Fahrspaß stehen.

So richtet sich die X-Klasse an sehr unterschiedliche Kundengruppen: Landbesitzer wie Farmer in Argentinien, Unternehmensinhaber wie Bauunternehmer in Australien, premiumaffine Familien zum Beispiel in Brasilien, trendbewusste Individualisten in Südafrika oder Großbritannien sowie sportbegeisterte Abenteurer in Neuseeland oder Deutschland. Wie kein anderer Pickup soll die neue X-Klasse scheinbare Widersprüche ineinander und miteinander vereinen: Modernes Design und kompromisslose Robustheit, eindrucksvolle Offroad-Fähigkeit und hohe Fahrdynamik, stilvoller Komfort und hohe Funktionalität. Damit ist die X-Klasse der Mercedes unter den Pickups. Der Tough-Performance-Pickup bietet ein Fahr- und Handlingverhalten, das vielen Ansprüchen gerecht wird – sowohl im Hinblick auf Fahrdynamik als auch auf Fahrkomfort. Dies wird durch ein Komfortfahrwerk mit Mercedes-typischer Abstimmung realisiert. Es besteht aus Leiterrahmen, Mehrlenker-Hinterachse mit starrem Achsanteil, Einzelradaufhängung vorne und Schraubenfedern an beiden Achsen.

Auf dieser Plattform tritt die X-Klasse mit unverwechselbarem Design in drei Modellvarianten für unterschiedliche Lebens- und Arbeitswelten an: Die Basisvariante X-Klasse PURE eignet sich ideal für den robusten und funktionalen Einsatz. Sie erfüllt alle Anforderungen an ein Workhorse. Gleichzeitig bietet sie mit ihrem Komfort und Design beste Voraussetzungen für Kunden- oder Lieferantentermine und private Aktivitäten. Die X-Klasse PROGRESSIVE richtet sich an Menschen, die sich einen robusten Pickup mit mehr Styling und Komfortfunktionen wünschen – als Visitenkarte für das eigene Unternehmen und gleichzeitig als ebenso komfortables wie repräsentatives Privatfahrzeug. Die X-Klasse POWER ist die Highend-Ausstattungslinie. Sie richtet sich an Käufer, für die Styling, Performance und Komfort im Vordergrund stehen. Die X-Klasse POWER ist das Lifestylefahrzeug jenseits des Mainstreams – für den urbanen Raum ebenso wie für Sport- und Freizeitaktivitäten abseits befestigter Straßen. Mit ihrem Design und ihrem hohen Ausstattungsniveau spiegelt sie einen unabhängigen und individualistischen Lebensstil wider.

Als Topmotorisierung steht ab Mitte 2018 ein V6-Diesel mit 258 PS zur Wahl, der die Spitzenposition bei den Midsize-Pickups einnimmt. Die Marktein­führung startet mit dem Diesel X 220 d (163 PS) und dem X 250 d (90 PS) sowie – in ausgewählten Märkten – einem Benzinmotor (165 PS). Der zuschaltbare Allradantrieb 4MATIC mit Low-Range-Untersetzung und optionaler Differential­sperre an der Hinterachse meistert jedes Gelände. Ab Mitte nächsten Jahres vervollständigt ein permanenter Allradantrieb das Portfolio. Er bietet auch bei voller Geschwindigkeit auf der Straße maximale Performance und Traktion. Drei Cockpit-Zierteile, sechs Sitzbezüge inklusive zwei Ledervarianten mit Kontrastziernähten sowie zwei Dachhimmelfarben bieten die größte Material- und Farbvielfalt im Segment. Die X-Klasse startet in Deutschland ab 37.294 Euro. Die Markteinführung beginnt im November 2017 in Europa. Es folgen Südafrika und Australien Anfang 2018 sowie Argentinien und Brasilien Anfang 2019.