Krönung der S-Klasse: Mercedes-Benz S 65 AMG

08.11.2013 | Christian Sauer | News

Mercedes-Benz S 65 AMG Drivers Club Germany

Mercedes-Benz krönt mit dem Zwölfzylinder-Biturbo samt 630 PS und 1.000 Nm Drehmoment die neue S-Klasse. Das exklusive Gesamtpaket wird durch technische Innovationen wie dem Sportfahrwerk samt Magic Body Control und erstmals einem Head-up-Display komplettiert. Weltpremiere wird parallel auf der L.A. Auto Show und der Tokyo Motor Show Ende des Monats gefeiert.

Zwölf Zylinder, Biturbo-Aufladung, 630 PS Leistung und 1.000 Newtonmeter Drehmoment – der neue Mercedes-Benz S 65 AMG soll als stärkstes Fahrzeug in seinem Segment wieder neue Maßstäbe setzen. Er beschleunigt von null auf 100 km/h in 4,3 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit liegt elektronisch begrenzt bei 250 km/h. Wie schon beim High-Performance-Roadster SL 65 AMG kombiniert AMG den 6,0-Liter-V12-Biturbomotor mit der AMG-Siebenstufen-Automatik. Anders als beim direkten Vorgängermodell des S 65 AMG mit nur fünf gängen sorgt das modernere Getriebe durch seine große Spreizung für ein deutlich niedrigeres Drehzahlniveau. Durch eine Absenkung des Kraftstoffverbrauchs  auf offiziell 11,9 Liter und die Erfüllung der Abgasnorm EU 6 wurde der AMG 6,0-Liter-V12-Biturbomotor fit für die Zukunft gemacht. Hinzu kommt, dass die Lithium-Ionen Batterie analog des S 63 AMG über 20 Kilogramm Gewicht spart.

Der S 65 AMG verfügt serienmäßig über das AMG Sportfahrwerk  auf Basis Magic Body Control. Als erstes Auto der Welt kann die neue S-Klasse Bodenwellen im Voraus erkennen. Erkennt Road Surface Scan derartige Unebenheiten mithilfe der Stereokamera, stellt das Fahrwerk schon im Vorfeld auf die Situation ein. Für ein persönliches Setup stehen die beiden Modi „Comfort“ und „Sport“ zur Wahl. Die AMG-spezifische Elastokinematik an den Achsen sorgt generell für mehr Direktheit bei dynamischer Fahrweise – dennoch soll das AMG Sportfahrwerk den sprichwörtlich Mercedes-typischen Langstreckenkomfort bieten.  Serienmäßig ist der S 65 AMG mit dem ESP Kurvendynamik-Assistenten ausgestattet. Ein gezielter Bremseneingriff am kurveninneren Hinterrad bewirkt ein definiertes Eindrehen des Fahrzeugs und sorgt für eine höhere Agilität bei dynamischer Kurvenfahrt; störendes Untersteuern beim Einlenken wird verhindert. Die Option auf Allradantrieb wird derweil nicht angeboten.

Eine perfekte Ergänzung ist die elektromechanische AMG Sport-Parameterlenkung mit variabler Lenkübersetzung: Dadurch werden Fahrzeughandling und Fahrzeugagilität maßgeblich gesteigert, während die Fahrsicherheit im Hochgeschwindigkeitsbereich  erhalten bleibt. Im Fahrwerkmodus „Comfort“ agiert die AMG Sport-Parameterlenkung komfortabel, also mit einer höheren Lenkunterstützung. In der Fahrwerkeinstellung „Sport“ hingegen spürt der Fahrer eine sportlich straff abgestimmte Lenkunterstützung. Von den fest programmierten Kennlinien für die Servounterstützung profitieren Rückmeldung von der Fahrbahn und Lenkpräzision. Beim S 65 AMG kommen erstmals ausschließlich AMG Leichtmetallräder in Schmiedetechnologie zum Einsatz. Diese Bauart sorgt für eine Gewichtsersparnis bei gleichzeitiger Erhöhung der Festigkeit. Daraus resultiert eine Verringerung der ungefederten Massen, was Vorteile beim Handling und beim Ansprech- verhalten der Feder-Dämpfer-Elemente bringt. Serienmäßig rollt der S 65 AMG auf 20 Zoll froßen Leichtmetallrädern mit 285er Reifen hinten.

Kürzeste Bremswege sowie eine spontane Verzögerung sind eine Selbstverständlichkeit für jedes AMG High-Performance-Automobil. So auch beim S 65 AMG, der mit einer gewichtsoptimierten AMG Hochleistungs- Verbundbremsanlage ausgerüstet ist. Auf Wunsch ist auch AMG Keramik-Stopper erhältlich. Das um über 20 Prozent reduzierte Gewicht sorgt für geringere ungefederte Massen und steigert Fahrdynamik, Agilität und Fahrkomfort. Zudem zeichnet sie sich durch eine längere Lebensdauer, eine höhere Korrosionsbeständigkeit sowie eine höhere thermische Stabilität aus. Die AMG Keramik-Hochleistungs-Verbundbremsanlage verfügt über vordere Bremsscheiben mit 420 Millimeter Durchmesser und gibt sich am „AMG Carbon Ceramic“-Logo auf den speziell lackierten Bremssätteln zu erkennen.

 

Nicht nur technologisch, auch beim Design zeigt der S 65 AMG seine Ausnahmestellung. Der große, aufrecht stehende und betont dreidimensional gestaltete V12-Kühlergrill mit seinen sechs Doppellamellen in Hochglanz Chrom sind exklusiv dem Topmodell der Luxus-Baureihe vorbehalten. Einen spannenden Kontrast dazu liefert die Frontschürze mit den drei großen Kühlluftöffnungen. Für hohe Aufmerksamkeit,  speziell in Verbindung mit dunklen Lacktönen, sorgen die Gitter und Flics (Luftleitelemente) an den seitlichen Lufteinlässen. Ebenfalls in Hochglanz Chrom ausgeführt sind die Einleger der Seitenschwellerverkleidungen und das Zierelement des Hochglanz schwarzen Diffusoreinsatzes am Heck. Kunden, die mehr Wert auf Understatement legen, erhalten auf Wunsch die Gitter und Flics auch in Hochglanz Schwarz. Die AMG Sport-Abgasanlage mit den zwei verchromten, eigenständigen Doppelendrohren soll optisch wie akustisch faszinieren.

Exklusivität und Luxus, kombiniert mit betont sportlichen Gestaltungsmerkmalen – das S 65 AMG Interieur fasziniert durch höchste Materialgüte und erlesene Qualität. Prägend hierfür ist die Polsterung in Leder Exklusiv Nappa mit Sitzgrafik im exklusiven Rauten- Design. Eine Besonderheit ist die sogenannte gesetzte Perforation im Lederpolster der AMG Sportsitze: Überall dort, wo Kontrastziernähte verlaufen, findet sich bewusst keinerlei Perforation im Nappaleder. Das Resultat ist ein außergewöhnlich sauberer Nahtverlauf und ein einzigartiger Qualitätseindruck. Speziell entwickelte AMG Sportsitze sorgen für optimalen Langstreckenkomfort und AMG Wappen für die Exklusivität. Rechts neben dem AMG Sportlenkrad befindet sich zwischen den Lüftungsdüsen eine hochwertige Analog-Uhr im IWC-Design.

Erstmals bietet Mercedes-Benz ein Head-up-Display an , das wichtige Informationen wie die Fahrzeuggeschwindigkeit, Tempolimits, Navigationshinweise und Verkehrszeichen auf die Frontscheibe projiziert. Das virtuelle, farbige Bild in der Größe von 21 x 7 Zentimetern scheint in rund zwei Meter Entfernung über der Motorhaube zu schweben. Im manuellen Getriebe-Fahrprogramm werden ein farbiger Hochschaltbalken und die möglichen Gänge angezeigt.

Ebenfalls neu bei Mercedes-Benz ist ein Touchpad, welches die Bedienung von Radio, Telefon und Navigation erheblich erleichtern soll. Anders als bei herkömmlichen Systemen, ermöglicht das Touchpad die Bedienung sämtlicher Infotainment-Funktionen. Die etwa 6,5 x 4,5 Zentimeter große Eingabefläche ist in die Handauflage mit Tastaturabdeckung integriert. Die Bedienung des Touchpads erfolgt wie von Smartphones und Tablet-PCs bekannt per Ein- und Zweifinger-Gesten, Wisch-Gesten sowie Zoom-Gesten mit zwei Fingerb. Außerdem können Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen mittels Handschrift eingegeben werden. Dabei ist jede im COMAND Online verfügbare Sprache möglich.  Hinter der Touch-Fläche sind drei berührungssensitive Tasten angeordnet, mit deren Hilfe wichtige Funktionen schnell und direkt bedienbar sind. Bei Betätigung der Bedienfläche des Touchpads sowie der Tasten erhält der Benutzer eine klare haptische Rückmeldung. Ein weiteres Highlight ist die neuartige Handablagen-Erkennung: Mittels Auswertung eines dreidimensionalen Sensorsignals wird erkannt, ob die Hand nur auf der Handauflage abgelegt wurde oder tatsächlich eine Eingabe mit einem oder zwei Fingern erfolgt. Dadurch werden Fehleingaben vermieden und die Bediensicherheit erhöht.

Wie das Vorgängermodell ist der neue S 65 AMG ausschließlich mit langem Radstand lieferbar. Die AMG V12-Limousine feiert ihre doppelte Weltpremiere zeitgleich auf der Los Angeles International Auto Show und der Tokyo Motor Show (beide 20. November bis 1. Dezember 2013). Die Markteinführung beginnt im März 2014 und als Preis für Deutschland gibt Mercedes stolze 232.050 Euro an.