Best of 2015: Mercedes-Benz GLE & GLE Coupé

30.12.2015 | Jan Minor | Testrides

gle_teaser_01
In den deutschen Kinos bricht das neue Mercedes GLE Coupé schon alle Rekorde. Als Star im neuen Hollywood-Streifen „Jurassic World“ macht er neben Dinosaurier  eine gute Figur und Lust auf mehr. Hier kommt unser Fahrbericht.

 

Nachdem letzte Woche die Weltpremiere des neuen Mercedes-Benz GLC in Metzingen stattfand, hatten wir das große Vergnügen die neuen GLE Varianten in den Bayerischen Alpen zu testen. Früher als M-Klasse oder ML bekannt, kommt der GLE als Facelift und erstmals auch als Coupé, welches Daimler bereits in Detroit vorgestellt hat. Das bullige SUV erinnert als Coupé an den BMW X6 und steht somit in direkter Konkurrenz zu ihm.

Zur Markteinführung des Coupés stehen folgende Motorisierungen zur Verfügung: ein Diesel mit 258 PS und ein Benziner mit 333 PS. Hinzu kommen die leistungsstarken und exklusiven AMG-Modelle. Immer mit an Board des GLE ist DYNAMIC SELECT, dass den Fahrer aus bis zu fünf Fahrprogrammen frei wählen lässt. Dies ermöglicht einen guten Spagat zwischen sportlich und zugleich komfortabel. Ebenso zur Serienausstattung gehört das neunstufige Automatikgetriebe 9G-Tronic, welches perfekt mit dem permanenten Allradantrieb 4MATIC zusammenspielt.

 

Unsere Fahrt beginnt mit dem GLE 450 AMG 4MATIC Coupé. Die 367 PS ermöglichendem Sportmodell einen attraktiven Einstieg in die AMG-Welt von Mercedes-Benz. In nur 5,7 Sekunden beschleunigt er uns von 0 auf 100 km/h. Bei einer Geschwindigkeit von 250 km/h hat der Spaß dann ein Ende. Wem das noch nicht genügt, ist mit den etablierten AMG-Modellen GLE 63 (557 PS) und GLE 63S (585 PS) mehr als genug bedient. Optisch heben diese sich vor allem mit dem charakteristischen „A-Wing“ in der Frontschürze und AMG Emblemen, von den Standard Modellen ab. Was das Fahrzeug so besonders macht? Die sportlichen Coupé-Gene in Kombination mit markanten Offroad Zügen lassen ihn extrem extravagant auf der Straße aussehen. Auf dem Weg durch die Alpen zu unserem Reiseziel Kitzbühl sieht man oft staunende Gesichter der Menschen am Straßenrand. Die breiten Schultern, die bekannten Powerdomes auf der Motorhaube und kräftige Radläufe, worin die 21-Zoll-Leichtmetallfelgen genügend Platz finden, fallen besonders auf.

 

Da dem roten Flitzer die Sportlichkeit ins Gesicht geschrieben ist, geht unser erster Griff an den DYNAMIC SELECT Drehsteller, um so das Sport+ Setup abzurufen. Dabei werden Antrieb, Getriebe Fahrwerk, Gasannahme und vieles mehr optimal auf ein sportliches Fahrverhalten abgestimmt. Sobald ein Setup ausgewählt ist, werden im Display des COMAND-Systems die jeweiligen Anzeigen „fotoristisch“ dargestellt. Vor allem die Gasannahme und die direkte Lenkung machen sich sofort bemerkbar. Die Kombination mit dem permanenten Allradantrieb und der hohen Schaltgeschwindigkeit des 9G-TRONIC Getriebes macht besonders viel Spaß. Auch die Geräuschkulisse verändert sich entsprechend. Beim Runterschalten knallt es aus den Doppelauspuffrohren herrlich frech. Der Sound kann sich auch neben seinen „großen Brüdern“ sehen lassen. Wer es ruhiger angehen lassen möchte, kann das Fahrprogramm „COMFORT“ wählen und so entspannt die Fahrt mit reduziertem Motorsound und entsprechenden Einstellungen fortsetzen. Diejenigen die ihre ganz eigene Vorstellung vom perfekten Fahrprogramm haben, können über DYNAMIC SELECT das „INDIVIDUAL“ Setup wählen und nach ihrem Geschmack die Einstellungen vornehmen.