Facelift mit Multibeam LEDs: Mercedes-Benz CLS

18.06.2014 | Anja Sauer | News

Mercedes-Benz CLS Facelift
Optisch und technisch auf den neuesten Stand gebracht, präsentiert sich der Mercedes-Benz CLS. Bevor wir nächste Woche im Rahmen des Goodwood Festival of Speed die unterschiedlichen Varianten inklusive CLS 63 AMG testen, hier schon einmal die ersten Fotos und wichtigsten Infos.

Von außen verändert sich vor allem die Front, die sich nun stärker an die S-Klasse und die neue C-Klasse anlehnt ist. Dafür wurden der Kühlergrill und die unteren Lufteinlässe modifiziert. Ein Highlight im wahrsten Sinn des Wortes sind die Scheinwerfer: Bi-Xenon werden gar nicht mehr angeboten, sondern serienmäßig nur LEDs. Premiere feiert gegen Aufpreis die Multibeam-Technik, bei der die Leuchtdioden modulweise einzeln angesteuert und bewegt werden können. So soll unter allen Bedingungen eine besonders gute Ausleuchtung der Fahrbahn möglich werden und dank Fernlicht-Assistent der Gegenverkehr nicht geblendet. Ähnliches hat Audi bereits mit Matrix-LED im Programm.

 

Die zweite große Neuerung beim CLS ist die Neungang-Automatik, die die bisher eingesetzte Variante mit sieben Gängen ablöst. Eigentlich sollte das Getriebe bereits für die S-Klasse zu haben sein, stand zur Markteinführung im Sommer 2013 aber noch nicht zur Verfügung. Verfügbar ist sie zunächst in Verbindung mit Hinterradantrieb für die Dieselmotoren sowie für den V8-Benziner im CLS 500. Als neue Variante bietet Mercedes den CLS 400 an. Dort arbeitet der neue Biturbo-V6 mit 3,5 Liter Hubraum. Er leistet 333 PS und ist damit 27 PS stärker als der nicht aufgeladene V6 (CLS 350), der nun aus dem Programm fliegt. Komplettiert wird das Benziner-Angebot vom bereits erwähnten CLS 500 mit unverändert 408 PS. Als Diesel markiert nun ein 170 PS starker 2,1-Liter-Motor (CLS 220 Bluetec) den Einstieg, darüber rangieren die bekannte Ausbaustufe mit 204 PS (CLS 250 Bluetec) sowie der V6-Selbstzünder mit 285 PS (CLS 350 Bluetec). Waren bisher nur die jeweiligen Top-Triebwerke beider Bauweisen mit einem optionalen Allradantrieb zu haben, stoßen nun der CLS 250 Bluetec und der CLS 400 hinzu. Leistungsmäßig übernehmen die AMG Varianten CLS 63 AMG Coupé und Shooting Brake mit dem 5,5-Liter-V8-Biturbomotor und bis zu 585 PS, Heck- oder Allradantrieb die Pole Position.

Die neue AMG Line Plus ergänzt die bislang verfügbare Design- und Ausstattungslines Sport Paket Exterieur und AMG Line. Es erweitert damit die Möglichkeiten zur Individualisierung um eine sehr sportlich ausgelegte Variante. Voraussichtlich zum Jahresende wird ein spezielles Night-Paket mit dezent dunklen Elementen die Auswahl weiter vergrößern. Außerdem stehen neue designo-Interieurpakete zur Verfügung. Darüber hinaus hat Mercedes zahlreiche Details verbessert. Unter anderem gibt es ein neues Multimedia-System sowie zahlreiche Assistenten aus E- und S-Klasse, darunter ein Kollisionswarner mit Bremsassistent, ein Spurhaltehelfer und Verkehrszeichenerkennung. Preise für den gelifteten CLS nennt Mercedes noch nicht. Sie dürften knapp unterhalb 60.000 Euro starten.