V6-Power für die E-Klasse: Mercedes-AMG E 43 4MATIC

11.03.2016 | Christian Sauer | News

Mercedes-AMG E 43 4MATIC (W 213) 2016
Kaum hat die neue E-Klasse ihre Weltpremiere gefeiert, zündet Mercedes-AMG bereits ihre erste Performance-Stufe. Der E 43 4MATIC stellt mit dem 3,0-Liter-V6-Biturbomotor ab September 2016 (vorerst) die Spitzenmotorisierung der Business-Limousine dar.

Der E 43 ist der erste seiner Art in der E-Klasse und schließt künftig die Lücke zwischen den Großserienmodellen und dem brachialen und über 600 PS starken E 63-Modell, das es wohl ebenfalls wieder geben wird. Der drei Liter große Benziner des E 43 ist unter anderem aus der C-Klasse bekannt, wo er bis zu 367 PS leistet. In der E-Klasse sind es 34 PS mehr, das Drehmoment von 520 Nm bleibt gleich. Das Schalten übernimmt eine sportlich abgestimmte Neungangautomatik, die die Kraft über ein Verteilergetriebe an alle vier Räder leitet. Die Hinterachse wird dabei mit 69 Prozent bedacht, was für agiles Fahrverhalten sorgen soll. Dem gleichen Zweck dient eine speziell sportlich ausgelegte Luftfederung.

Den Spurt auf Tempo 100 absolviert der E 43 laut Hersteller in 4,6 Sekunden, bei 250 km/h wird die weitere Beschleunigung elektronisch gestoppt. Der Normverbrauch liegt bei 8,3 Litern. Optisch gibt sich die vorläufige Top-Variante unter anderem durch große Luftöffnungen in der Frontschürze, den sogenannten „Diamant“-Grill mit verchromten Pins sowie eine Heckschürze in Diffusoroptik zu erkennen. Die Premiere gibt der Allrader auf der Auto Show in New York (25. März bis 3. April). Preise nennt Mercedes noch nicht. Das vergleichbare V8-Modell aus der Vorgängergeneration (408 PS) kostete knapp 74.000 Euro.