Roadster-Neuauflage: Mazda MX-5

04.09.2014 | Christian Sauer | News

Mazda MX-5 2015
Heute Nacht wurde zum 25. Geburtstag, die neue Generation des Mazda MX-5 enthüllt.

Für die vierte Modellgeneration des MX-5 wollte sich das Entwicklungsteam weder mit einem einfachen Facelift zufriedengeben, noch gängigen Branchentrends folgen. Der einzige Antrieb von Mazda war es, seine Vision zu verwirklichen, wie ein offener leichter Sportwagen heute auszusehen hat. Er sollte ein Feuer im Herzen all derjenigen entfachen, die Mazda im vergangenen Vierteljahrhundert begleitet und sich eine noch puristischere Version der Mazda Ikone gewünscht hatten. Ziel war ein Design mit harmonischen Proportionen, das MX-5 Besitzer aus der Masse herausstechen und gut aussehen lässt. Im Sinne seines japanischen Namens, Mazda Roadster, sollte insbesondere die Fahrt mit offenem Verdeck und heruntergelassenen Fenstern für Aufsehen sorgen. Die Designer haben verschiedene Varianten ausprobiert und insbesondere mit Sitzposition und umgebenden Proportionen gespielt. Im Vergleich zur dritten Generation ist die Fahrerkabine so ein Stück nach hinten gerückt, sodass Insassen nun zentraler sitzen. Der niedrigere Hüftpunkt der Sitze harmoniert mit dem niedrigeren Schwerpunkt. Basierend auf den neuen Proportionen, wurde der Designsprache KODO eine zusätzliche Tiefe verliehen. Die charakteristische Dynamik ergänzt nun eine gewisse Stabilität: Das Fahrzeug scheint sich in der Fahrbahnoberfläche festzukrallen, gleichzeitig ist der neue MX-5 jedoch scheinbar jederzeit bereit, die Richtung zu wechseln. Die feine Handwerkskunst der Mazda Modellierer schaffte Konturen, die während der Fahrt unterschiedliche Reflektionen auf der Oberfläche hervorrufen. Einerseits wirkt das Fahrzeug dadurch lebendig, andererseits weckt es den Wunsch, mit der Hand über die Oberfläche zu streicheln. Für zusätzliche Dynamik sorgen Linien, die sich von den Frontscheinwerfern zum Radkasten ziehen, ehe sie vor den Hinterreifen zusammentreffen und nach oben zum hinteren Stoßfänger streben.

Das Cockpit wiederum soll Insassen ein Lächeln ins Gesicht zaubern und ihren Pulsschlag beschleunigen, sobald man einen Blick darauf wirft oder Platz nimmt. Die Karosserie zieht sich bis in die Türverkleidung und hebt die Grenze zwischen Interieur und Exterieur auf. Von seinem Sitz aus beobachtet der Fahrer beispielsweise, wie sich eine kraftvolle Linie aus dem oberen Teil der Türverkleidung bis zum vorderen Kotflügel erstreckt. Neben dem einzigartigen Gefühl von Weitläufigkeit und Freiheit, das nur eine offene Karosserie bietet, betonen die Linien die Einheit von Fahrer und Fahrzeug. Das Design zielt darauf ab, den Fahrspaß eines Sportwagens nochmals zu vergrößern: Der Fahrer nimmt die äußeren Bedingungen wie etwa durch Bäume fallendes Sonnenlicht oder Lichtreflektionen bei Sonnenuntergang unverfälscht wahr. Ein besonderes Augenmerk wurde auf die Form der Türverkleidung und der Dreiecksfenster gelegt, um den ins Cockpit strömenden Luftfluss noch besser kontrollieren zu können. Das Ergebnis: ein perfekter Sitzplatz mit genau dem richtigen Maß an Wind, wenn das Stoffverdeck geöffnet ist. Die Geschwindigkeitsanzeige und das kleine, gut in der Hand liegende Lenkrad befinden sich auf gleicher Höhe und bilden eine perfekte Symmetrie zwischen den runden Luftdüsen. Die zentrale Achse zieht sich durch das gesamte Cockpit, der Fahrer hat alles schnell und ohne große Ablenkung im Blick.

Darüber hinaus wollten die Entwickler ein Fahrerlebnis bieten, das jeden verzaubert. Statt reiner Leistungswerte wurde wie auch bei jeder Generation zuvor darauf geachtet, dass alle Sinne, mit denen Menschen ein Auto wahrnehmen, angesprochen werden. Das neue Fahrzeug sollte zudem noch mehr Kontrolle bieten. In typischen Alltagssituationen reagiert der MX-5 so direkt auf den Befehl des Fahrers, als wäre er sein verlängerter Arm. Bei sportlicher Fahrt auf kurvenreichen Strecken reagiert er dagegen ebenso berechenbar wie leichtgängig. Die Ingenieure haben großen Aufwand betrieben, um diese Eigenschaften zu realisieren und das optimale Jinbai Ittai Fahrerlebnis zu schaffen. Hier einige der Highlights: Innovative SKYACTIV Technologien und die Mazda „Gramm“-Strategie führten zu Gewichtseinsparungen von mehr als 100 Kilogramm gegenüber der dritten Generation, Front-/Mittelmotor-Layout und Hinterradantrieb für ideale Gewichtsverteilung von 50:50 Prozent. Der Motor wurde zentraler angeordnet; Motorhaube, Kofferraumdeckel, die vorderen Kotflügel sowie der vordere und hintere Stoßfänger-Träger sind aus Aluminium gefertigt und das Gewicht des Stoffverdecks konnte nochmals reduziert werden. Dies führt zu einem geringeren Giermoment und einem niedrigeren Schwerpunkt. Die Pedale, Bedienelemente und Instrumentenanzeige sind ergonomisch angeordnet, um eine möglichst aufrechte Sitzposition und eine komfortable Fahrt sicherzustellen. Die Motorhaube ist niedriger und die dünneren A-Säulen sowie der Windlauf sind für bessere Sicht ein Stück nach hinten gerückt. Die SKYACTIV-G Benzin-Direkteinspritzer sind längs angeordnet und speziell auf den MX-5 abgestimmt. Das neue Sechsgang-Schaltgetriebe und die 6-Stufen-Automatik sind ebenfalls speziell auf den MX-5 abgestimmt. Die leichte, aber extra steife Aufhängung gehört ebenfalls zu den fortschrittlichen SKYACTIV Technologien. Vorne kommt eine Doppelquerlenker-, hinten eine Multilink-Aufhängung zum Einsatz. Das Bremssystem ist auf maximale Kontrolle und Effektivität, viel Verzögerung und eine optimale Stabilität ausgelegt

Drittens wollten die Ingenieure ein Roadster-Erlebnis schaffen, das jeder genießen kann. Ein Gefühl von Offenheit und Freiheit, das nur ein Cabrio-Sportwagen bietet – ein Gefühl, das für gute Laune bei jeder Fahrt „oben ohne“ sorgt. Die wichtigsten Zutaten: Der MX-5 macht sowohl offen als auch geschlossen eine gute Figur. Das Interieur maximiert das Open-Air-Vergnügen und das Stoffverdeck lässt sich leicht vom Fahrersitz aus bedienen. Windabweiser sorgen für Fahrspaß bei geöffnetem Verdeck sowie Lautsprecher in den Kopfstützen sorgen für zusätzlichen Komfort und Genuss. Zusätzlich zu den drei Schlüsselbereichen geht der neue MX-5 noch stärker auf seine Besitzer ein. Um die heutigen Anforderungen zu erfüllen, verfügt die vierte Modellgeneration über das Konnektivitätssystem MZD Connect, das die Insassen mit der Welt des Internets verbindet. In Sachen Sicherheit folgt der MX-5 dem proaktiven Sicherheitskonzept von Mazda, das Unfälle vollständig verhindern oder zumindest deren Folgen auf ein Minimum reduzieren soll. Preise für den neuen MX-5, der mit zwei Vierzylinder-Motoren – einem 1,5 Liter mit 130 PS und einem 2,0 Liter mit 160 – startet, wurden noch nicht veröffentlicht.