Maserati MC-20 Cielo

27.05.2022 | Christian Sauer | News

Die Italiener erweitern ihr sportliches Flaggschiff MC-20 um eine offene Variante mit elektrisch versenkbarem und verglastem Hardtop.

Nachdem Maserati im Herbst 2020 sein Flaggschiff MC-20 in der Coupéform aufgelegt hatte, folgt nun die Spyder-Variante. Der Sportler erhält den zusätzlichen Namen „Cielo“, was schlicht das italienische Wort für „Himmel“ ist. Denn man sitzt im MC-20 Cielo stets unter dem Himmel – ob er nun geöffnet wird oder nicht. Das binnen zwölf Sekunden auf- sowie zuklappende Hardtop verfügt über eine Glasscheibe, die per Knopfdruck jedoch abgedunkelt werden kann.

Abgesehen davon, dass man sich mit dem bisher stärksten Serien-Maserati (630 PS) künftig unter freiem Himmel mit über 320 km/h fortbewegen kann, orientiert sich die Spyder-Version natürlich an der Coupé-Variante. Demnach spielt auch hier der Leichtbau eine zentrale Rolle. Der Mittelmotor-Sportler mit Carbon-Monocoque soll l lediglich 65 Kilogramm mehr wiegen als die geschlossene Ausführung und rangiert damit folglich bei etwa 1.550 Kilogramm. Wer überlegt, mit der offenen Ausführung in den Urlaub zu fahren, dem sei mitgeteilt, dass der Laderaum im Vergleich zum Coupé jedenfalls nicht geschrumpft ist. Es lassen sich 148 Liter Gepäck verstauen.

Rund ein Jahr Wartezeit müssen Besteller einkalkulieren, wenn sie sich entschieden haben, mindestens 260.000 Euro auszugeben. Die neu entstandenen Produktionsanlagen erlauben eine Kapazität von sechs MC-20-Exemplaren pro Tag. Das ist nicht allzu viel, aber bei den meisten Interessenten werden bereits ein paar automobile Schmuckstücke parken. So gesehen dürfte die Wartezeit das geringste Hindernis auf dem Weg zum bisher stärksten Serien-Maserati sein.