Angriff auf deutsche Business-Class: Maserati Ghibli

09.04.2013 | Christian Sauer | News

Maserati Ghibli Drivers Club Germany

Maserati zeigt heute die ersten Bilder des viertürigen Ghibli, der Ende des Monats auf der Shanghai Motor Show seine Weltpremiere feiern wird. Der Name hat Tradition – das Fahrzeug ist komplett neu und eine Kampfansage gegen Audi A6, BMW 5er und Mercedes E-Klasse. Erstmals bietet Maserati einen Diesel-Motor und Allradantrieb an.

Im Vergleich zum größeren Quattroporte, dessen Neuauflage ebenfalls kürzlich erst vorgestellt wurde , soll der Ghibli einen noch sportlicheren Charakter verkörpern. Als Antriebsquelle kommt entweder ein 3,0-Liter-V6-Turbobenziner oder erstmals in der fast 100-jährigen Geschichte von Maserati ein 3,0-Liter-V6-Dieseltriebwerk zum Einsatz.

Die Kraftübertragung übernimmt ein Achtgang-Automatikgetriebe, wahlweise „nur“ an die Hinterräder oder an alle vier Räder. Maserati nennt das neue Allradsystem Q4. Dies könnte später so auch im angekündigten Luxus-SUV der Italiener verbaut werden.

Mit der ersten Maserati-Limousine unterhalb des Quattroporte demonstriert die Fiat-Tochter und Ferrari-Schwester die Überzeugung, dass eine stetig wachsende Käuferschaft auf der Suche nach einem gehobenen Business-Fahrzeug ist, das Individualität, Eleganz und Luxus ausstrahlt. Entsprechend soll der Ghibli beim Erreichen des gesetzten Wachstumsziels der Marke auf rund 50.000 Einheiten im Jahr 2015 eine wichtige Rolle spielen.

Zu den Preisen gibt es noch keine Info, ebenso wenig, ob zukünftig weitere Motorisierungen oder gar eine Kombi-Variante möglich wären.