Echter SUV: Land Rover Discovery Sport

02.02.2015 | Christian Sauer | Testrides

Land Rover Discovery Sport Drivers Club Germany testdrive

Den starken Antritts und das hohe Drehmoment aus dem Drehzahlkeller heraus lernt man(n) nicht nur auf der Straße, sondern auch im Gelände zu schätzen, wo der Discovery Sport – typisch Land Rover – anders als viele SUVs auch eine  gute Figur macht. Das konnten wir selbst bei verschiedenen Übungen erfahren. Ob steile Auf- oder Abfahrten, Passagen mit Achsverschränkungen oder extremer Seitenneigung – nichts scheint ihn aufhalten zu können. Natürlich wurde die Offroad-Strecke speziell für den Discovery Sport und dessen Möglichkeiten angelegt, doch die Voraussetzungen stimmen: verwindungssteife Karosserie, 60 cm Wattiefe, elektronische Tiefenmessung bei Wasserdurchfahrten,  21 cm Bodenfreiheit und kurze Überhänge für möglichst hohe Böschungs- und Rampenwinkel. Das reicht für mittelschweres Gelände und das schaffen nicht viele Konkurrenten. Selbst unerfahrene Offroad-Piloten werden durch die elektronischen Fahrprogramme, die Bergabfahrhilfe und die optionalen Kameras auf Kurs gebracht.

Die werden auf dem 8-Zoll-Touchscreen des Infotainment-Systems dargestellt, bei dem heutzutage natürlich nicht die Online-Vernetzung mit Apps fehlen darf. Zur Wahl stehen auch verschiedene Soundsysteme mit der 825 Watt starken Top-Version von Meridian mit 17 Lautsprechern als Highlight. Die lange Aufpreisliste beinhaltet ebenfalls angesagte Extras wie ein Head-up-Display, automatischem Park-Piloten, Fond Entertainment System mit Displays in den Kopfstützen und ein riesiges, festes Panoramadach. Auf Wunsch gibt es weitere Luxus-Features, die den Land Rover fast zum Range Rover verwandeln. Zu nennen sind da die Klimatisierung und elektrische Verstellung der an sich schon bequemen Sitze, die sich in edlen Leder kleiden lassen. Statt Holz wird allerdings „nur“ Alu im geräumigen Innenraum angeboten, der entsprechend der Positionierung für aktive Menschen strapazierfähig(er) sein soll. So findet sich relativ viel Plastik, das aber keinen schlechten Eindruck hinterlässt.

 

Positiv zu erwähnen sind auch die viele Ablagen, die einfache Bedienung und die Flexibilität. So lässt sich die Rücksitzbank verschieben, neigen und getrennt umklappen. Maximal passen in den Kofferraum 1.698 Liter, 541 sind es ohne Umklappen. Wer sie braucht und gegen Aufpreis ordert, kann zwei aus dem Kofferraumboden ausklappbare Sitze bekommen. Dort findet sich dann natürlich nicht extrem viel Platz, doch für Kinder oder Erwachsene auf kurzen Etappen sollte es reichten. Daher spricht Land Rover beim Discovery Sport von einem 5+2 Sitzer, der mindestens 32.250 Euro kostet. Allerdings muss man dafür beim eD4 als besonders sparsame Version mit Frontantrieb auskommen. Am anderen Ende der Liste steht der Benziner mit 43.350 Euro Grundpreis. In der teuersten Ausstattungslinie HSE Luxury werden es dann schon mehr als 50.000 Euro und mit zahllosen Extras,  einzeln oder in Pakete gebündelt, der neue Land Rover in Preisregionen eines Range Rover Sport vor. Ob mit Vollausstattung oder ohne, der Discovery Sport ist ein attraktiver und sehr vielseitiger SUV geworden, dessen Erfolg schon jetzt garantiert scheint.