Zum 50-jährigen Jubiläum – Lamborghini Veneno

07.03.2013 | Anja Sauer | News

Lamborghini Veneno Drivers Club Germany

Zum 50-jährigen Firmenjubiläum präsentierte Automobili Lamborghini ein sehr exklusives Modell auf dem Genfer Auto Salon 2013. Vom Lamborghini Veneno werden nur drei Exemplare gebaut und verkauft – und das sind sie bereits. Mit einer maximalen Leistung von 750 PS beschleunigt der Veneno in gerade mal 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 355 km/h!

Er gehört ebenso zur Riege der Klein- und Kleinstserien, wie der Reventón und der Aventador J letztes Jahr. Sein Design ist konsequent ausgelegt auf optimale Aerodynamik und Fahrstabilität in schnellen Kurven, so dass seine Fahrdynamik dem eines Motorsport-Prototypen gleicht, wie man ihn bei Langstreckenrennen zu sehen bekommt. Dennoch besitzt er eine reguläre Straßenzulassung.

Den Lamborghini Veneno treibt ein Zwölfzylinder-Triebwerk mit 6,5 Liter Hubraum an, er hat ein extrem schnell schaltendes ISR-Getriebe mit fünf Fahrmodi, einen permanenten Allradantrieb und ein Rennsport-Fahrwerk mit Pushrod-Radaufhängungen samt waagrechten Feder-/Dämpfer-Einheiten. Vor allem aber profitiert der Veneno von der besonderen Kompetenz von Lamborghini in der Entwicklung und dem Einsatz von Kohlefaser-Werkstoffen: So ist das komplette Chassis als CFK-Monocoque gefertigt, die Außenhaut aus Kohlefaser, und auch im Interieur wurden innovative, von Lamborghini patentierte Materialien wie Forged Composite und CarbonSkin verwendet.

Ganz in der Tradition der Marke stammt der Name des Veneno wieder von einem legendären Kampfstier. Veneno ist der Name des stärksten und aggressivsten aller Kampfstiere. Er ist auch dafür berühmt, einer der schnellsten Stiere in der Geschichte des Stierkampf zu sein. Im Jahr 1914 wurde sein Name bekannt und populär, als er den berühmten Torero José Sánchez Rodríguez während eines Stierkampfes in Andalusien, Spanien, tödlich verletzte.

Der Lamborghini Veneno bringt die aerodynamische Effizienz eines Rennsport-Prototypen auf die Straße. Jedes Detail seiner Form folgt einer klaren Funktion: Höchste Dynamik, optimaler Anpressdruck bei geringem Luftwiderstand und perfekte Kühlung der Hochleistungsaggregate. Dennoch ist der Veneno ein unverwechselbarer Lamborghini, er folgt der konsequenten Designphilosophie aller Supersportwagen aus Sant’Agata Bolognese. Dazu gehören die extremen Proportionen ebenso wie die stark gepfeilte Front oder das Wechselspiel zwischen messerscharfen Linien und präzisen Flächen. Ein Lamborghini muss eben als solcher erkennbar sein.

Die gesamte Front des Lamborghini Veneno wurde auf perfekte Durchströmung und Abtrieb ausgelegt. Die Front fungiert so wie ein aerodynamischer Flügel. Der Vorderwagen besitzt großflächige Kanäle, welche die Luft zu den Auslässen in der Fronthaube und vor der Scheibe sowie zu den Vorderrädern leiten. Charakteristisch für Lamborghini ist die Y-Form der spitzen, weit in den Kotflügel reichenden Scheinwerfer, genauso wie seiner Scherentüren. Die optische Trennung der Kotflügel von der Karosserie entstammt der Entwicklung von Sport-Prototypen und dient gleichzeitig der Optimierung des aerodynamischen Strömungsverhaltens. Die Seitenlinie des Veneno wird dominiert von dem weit herausgezogenen Schweller und den mächtigen Radhäusern vorne und hinten. Auch hier sorgt eine ausgeklügelte Aerodynamik für die perfekte Luftströmung, hin zu den großen Öffnungen für die Ansaugluft und für die Kühlung der Aggregate.