Lamborghini Aventador SVJ 63

24.08.2018 | Christian Sauer | News

Mit der neuesten Version ihres Flaggschiffs haben die Italiener unter deutscher Führung kürzlich den Nürburgring-Rekord für Straßenfahrzeuge gebrochen. Nun wird der V12-Stier offiziell präsentiert.

6:44.97 Minuten: Das ist die Rundenzeit des Lamborghini Aventador SVJ auf der Nürburgring-Nordschleife. Ein neuer Rekord für straßenzugelassene Fahrzeuge, den der Kampfstier dem bis dato übermächtig scheinenden Porsche GT2 RS abgejagt hat. Nun, im Rahmen der Pebble Beach Automotive Week (bis 26. August), zeigen die Italiener das fertige Exemplar des neuen Sondermodells, das auf 900 Exemplare limitiert ist.

Unter der Leichtbau-Haube hinter dem Cockpit sitzt ein frei saugender V12, der 770 PS freisetzt und den SVJ in 2,8 Sekunden auf Tempo 100 schießt – Allradantrieb sei Dank. Seine Fähigkeiten auf der Rennstrecke hat der bisher stärkste Aventador aber auch der Hinterradlenkung und dem aktiven Aerodynamik-System „ALA“ zu verdanken, das 40 Prozent mehr Abtrieb produziert als bei einem normalen Aventador. Auch das steifere Fahrwerk und die Semislicks aus dem Hause Pirelli tragen zur Rundstreckentauglichkeit des Lamborghini bei.

Allerdings haben die 2,3 Sekunden, die der SVJ auf der Nordschleife schneller war als der GT2 RS, auch ihren Preis: Mit 415.000 Euro ist der Italiener 130.000 Euro teurer als der Zuffenhausener – das macht 56.500 Euro pro gefundener Sekunde.