Kleiner Riese: Opels Adam trumpft auf

27.06.2013 | Dominik Bischoff | Testrides

Kleiner-Riese_Opels-Adam-trumpft-auf_2

Und auch der Einstiegspreis in die Adam-Welt ist mit 11.500 Euro für den 1,2 Liter Benziner und 70 PS durchaus adäquat. Dann ist er zwar auch schon hip, aber noch lange nicht das durchgestylte Lifestyle-Mobil. Das beginnt dann mit der Grundausstattung Jam, die ab 13.400 Euro zu haben ist. Mehr geht immer und gerade beim Adam scheinen die Möglichkeiten und die Aufpreisliste unbegrenzt – wahrscheinlich gibt es bei so vielen Optionen keine zwei identischen Adam-Modelle.

Unser Testwagen ist ausgestattet mit dem 87 PS starkem 1,4 Liter Benziner und ecoFlex-Ausführung, also Start/Stopp-Automatik, ecoFLEX-Fahrassistent, verstärktem Anlasser, Hochleistungs-Batterie mit intelligenter Steuerung und Sensor sowie Reifen mit verringertem Rollwiderstand. Klingt unspektakulär und ist in der Tat nicht die beste Voraussetzung für sportliches Fahren –  dafür ist der Adam aber auch nicht gemacht, obwohl man ihn durchaus flott bewegen kann. Besonders im Stadtverkehr, dem eigentlichen Terrain eines solchen Kleinstwagens ist der Motor nämlich immer überzeugend, stets parat und absolut ausreichend. Die kurzen, knackigen Schaltwege machen Spaß und passen zum agilen Gesamtpaket. Natürlich haben wir den Adam nicht geschont und waren während unseres Tests stets flott unterwegs. Positiv dabei, der kleine ecoFLEX-Motor ist recht sparsam – Opel gibt den offiziellen Verbrauch, nicht unrealistisch, mit 5,1 Liter an – was uns ein Stück weit entschädigt. Vielleicht denkt man ja bei Opel doch noch einmal darüber nach, den Adam bei den Kollegen vom Performance Center vorbei zu schicken. Wir würden das auf jeden Fall begrüßen. Denn auch mit derzeitigen Topmotorisierung, dem 100 PS starken 1,4 Liter Benziner, hat man gegenüber der Konkurrenz in Sachen Leistung bisher das Nachsehen. Der A1 punktet hier bereits mit einem 185 PS Aggregat.

Mit 176 km/h gibt Opel die Höchstgeschwindigkeit des Adam 1,4 Liter ecoFLEX an – auf langen Autobahngeraden schafft er die auch und sogar noch ein bisschen mehr. Dem extrem kurzen Radstand geschuldet, fühlt man sich dabei aber wie beim sprichwörtlichen Ritt auf der Kanonenkugel. Jede kleinste Lenkbewegung erzeugt eine und somit leider auch ein Gefühl der Unruhe. Kleine Aktion – große Reaktion. Das ist aber kein Konstruktionsfehler oder gar Kritikpunkt, sondern ganz schlicht und ergreifend Fahrphysik. Wir haben jetzt schon großen Respekt vor den Piloten, die in Kürze die Rallye-Version des Adam im Grenzbereich bewegen werden. Mit über 200 eine Spitzkehre anbremsen, womöglich noch nach einer Kuppe – Chapeau.

Finde deinen Adam: Damit bewirbt Opel seinen Kleinsten. Wir finden immer mehr Adams im Stadtbild und das freut uns, denn der Kleine macht tatsächlich richtig Spaß. Wir vom Drivers Club Germany sagen: Weiter so Opel und mehr davon, gerne auch in höheren Fahrzeug-Klassen, dann geht´s auf jeden Fall bald wieder bergauf. Und mit dem Cascada machen die Rüsselsheimer ja bereits den nächsten Schritt in die richtige Richtung. Wir sind gespannt und bleiben dran.