Offroad oder Onroad? Mit Jeep auf Sizilien

01.01.2016 | Jan Minor | Testrides

jeep-teaser

Mit dem Urgestein der Jeep-Familie, dem legendären Wrangler testen wir die Geländetauglichkeit auf Sizilien. Im Interieur des „Offroadmonsters“ finden sich moderne Funktionen wie Navigationssystem, Sitzheizung, elektronische Fensterheber im Zusammenspiel mit dem rustikalen Design wieder. Vor allem die kantigen Haltegriffe und Schlaufen betonen, für was der Jeep steht und erinnern an die Vorgängermodelle.

Die Jeep-Ikone bringt uns dank 2.8 l Common-Rail-Dieselaggregat mit 200 PS und 410 Nm sicher und nahezu kinderleicht durch kleine Gewässer und die steinige Landschaft auf Sizilien. Selbst Anfänger haben hier kein Problem, das Kraftpaket souverän durchs Offroadgelände zu manövrieren. Wieder zurück auf dem Asphalt lässt sich beim Wrangler kurzerhand das Dach abnehmen und verleiht ihm bei sonnigem Wetter echtes Cabrio-Feeling.

Für noch mehr Fahrspaß abseits befestigter Straßen bietet Jeep das Modell „Wrangler Rubicon“ an,der im Gegensatz zur Standard Version mit einzigartigen Fahroptionen überzeugt. Zwei elektrisch sperrbare Tru-Lok Differentialsperren und ein entkoppelbarer vorderer Querstabilisator ermöglichen in kniffligen Geländesektionen eine Vergrößerung der ohnehin schon enormen vorderen Achsverschränkung. Zu haben ist der Rubicon ab 40.100 Euro.

Ein weiteres Highlight unseres Testwochenendes sind die Jeep Konzeptfahrzeuge und der Jeep Grand Cherokee SRT. Darunter finden sich zwei Rubicon Modelle: der Wrangler Rubicon „Sunriser“ und der Wrangler Rubicon „Stealth“. Diese waren schon auf der IAA 2015 echte Hingucker. Vor allem die um 10,2 Zentimeter erhöhte Bodenfreiheit und die Halbtüren machen den Unterschied. Mit offenem Dach und ohne Fenster kann man die Freiheit, die ein Jeep verleihen soll, förmlich spüren. Um seinen eigenen Jeep so aussehen zu lassen, gibt es diverses Zubehör zu kaufen.

Das Topmodell, der Jeep Grand Cherokee SRT bekommt demnächst ein Facelift spendiert und soll dadurch auch in Europa für noch mehr Furore sorgen. Der 6,4 Liter große V8 sorgt für 468 PS, was zugleich Stimmung auf Rennstrecken und Offroad garantierten soll. Das Ganze hat leider auch seinen Preis: ab 83.900 Euro kann man sich stolzer Besitzer eines SRT nennen.

Unser Fazit: Jeep bietet insgesamt die perfekte Mischung aus Sportlichkeit und Komfort – vor allem für abenteuerlustige Menschen genau das Richtige.