Weltpremiere in London: Jaguar XE

08.09.2014 | Christian Sauer | News

Jaguar XE
Die heckgetriebene Sportlimousine versteht sich dank fortschrittlichem Leichtbau, coupeártiger Linienführung und eines dynamischen Fahrwerks als echtes Fahrerauto.

Der XE soll mit Vierzylinder-Benzin- und Dieselmotoren sowie einem 340 PS starken 3,0-Liter-V6 für zügigen und energieeffizienten Vortrieb gerüstet sein. Der aus dem Jaguar F-TYPE bekannte Sechszylinder entwickelt bis zu 450 Nm an Drehmoment und beschleunigt das Topmodell Jaguar XE S in nur 5,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Im Gegenzug soll sich der sparsamste Vertreter der neuen Ingenium-Turbodiesel mit einem Verbrauch von 3,8 Liter/100 km und CO2-Emissionen von 99 g/km begnügen. Erstmals bietet Jaguar auch wieder ein manuelles Getriebe für eines seiner Modelle an: Eine Sechsgang-Handschaltung für die 2,0-Liter-Diesel. Alternativ – und für alle XE-Benziner serienmäßig – gelangt die Kraft über eine gewichtsoptimierte Version der Achtstufen-Automatik von ZF an die Hinterräder.

Das Topmodell Jaguar XE S signalisiert schon von außen mit großen vorderen Lufteinlässen, seitlichen „Kiemen“ mit Chromüberzug, einem diskreten Heckspoiler und optionalen 20-Zoll-Schmiedefelgen das Leistungspotential des aufgeladenen 3,0-Liter-V6-Benziners. Der „aluminiumleichte“ Jaguar XE nutzt als erstes Modell die neue modular aufgebaute  Fahrzeug-Architektur von Jaguar Land Rover. Der lange Radstand und die niedrige Sitzposition sollen für ideale Proportionen und ein stromlinienförmiges, coupéartiges Profil sorgen. Das Interieur besticht laut Jaguar durch ein hohes Komfortniveau und großzügige Platzverhältnisse. Neben einem Head-up-Display kommt im kleinen Jaguar auch ein neues Infotainmentsystem mit Touchscreen und Vernetzung zum Einsatz. Alle Details zur kompletten XE-Baureihe wird Jaguar Anfang Oktober auf dem Pariser Salon bekanntgeben. Die kleinste Jaguar-Limousine startet mit Preise ab  36.500 Euro und im Sommer 2015 bei den deutschen Händlern.