Jaguar F-TYPE auf Testfahrt mit Christian Danner

11.01.2013 | Anja Sauer | Testrides

Jaguar_F_Type_Christian_Danner_Drivers_Club_Germany2

Christian Danner, Martin Brundle und Justin Bell testen den neuen Jaguar F-TYPE. Hier gibt die Fotos und ein Video dazu.

Es war eine Einladung, die man trotz typisch englischen Wetters schwerlich abschlagen konnte: Zum ersten Mal gab Jaguar im Rahmen des internen Entwicklungsprogramms den neuen Sportwagen F-TYPE in fremde, wenngleich extrem kundige Hände. Christian Danner, Martin Brundle und Justin Bell waren gekommen, um auf der Rennstrecke von Snetterton und den umliegenden Landstraßen der Grafschaft Norfolk dem heißesten Jaguar seit dem legendären E-TYPE auf den Zahn zu fühlen. Alle drei haben eine erfolgreiche Rennfahrerkarriere hinter sich und sind als TV-Experten der Formel 1 und anderen Motorsportserien weiterhin verbunden. Für den exklusiven Testtag standen den Profis F-TYPE-Prototypen mit V6- und V8-Kompressor-Motor zur Verfügung. Begrüßt wurden sie von Mike Cross, Chief Engineer Vehicle Integrity, der mit seinem Fahrwerksteam dem neuen Jaguar F-TYPE zu einem authentischen Sportwagen-Handling verhalf.

Das stilgerecht per Helikopter eingeschwebte Trio machte sich sofort mit viel Akribie und Enthusiasmus ans Werk. Unisono begeisterte sofort das Timbre der aktiven Auspuffanlage: „Beim Hochbeschleunigen klingt das richtig sexy“, sagte Danner. Und Brundle pflichtete bei: „Der Sound des Auspuffs ist das Erste, was anmacht. Er zaubert ein Lächeln ins Gesicht.“

Danner beschrieb die Sitzposition im F-TYPE Roadster als „sehr tief, aber trotzdem sehr übersichtlich. Ich kann den Scheitelpunkt der Kurven millimetergenau anvisieren. Dabei hilft die präzise Lenkung, die ein exaktes Feedback liefert.“ Auch in diesem Punkt stimmte Brundle zu: „Die Vorderräder lenken willig ein, keine Spur von Untersteuern. Der F-TYPE fährt genau dahin, wohin Du ihn haben willst!“

Neben ihren akustischen Qualitäten begeisterten die Kompressor-Aggregate auch durch ihre kraftvolle Leistungsentfaltung. Danner schwärmte: „Da ist richtig Rauch an der Kette. Der Motor reagiert sehr direkt auf Gaspedalbefehle, aber man kann den Krafteinsatz gleichwohl gut dosieren. Und obwohl es richtig vorwärts geht, läuft alles sanft ab.“ Zusammengefasst sieht der RTL-Kommentator den F-TYPE als eine „phantastische Kombination aus Agilität und schierer Kraft“, die aber in jeder Phase vom Fahrer gut zu beherrschen sei. Auch die 8-Stufen-Automatik von ZF erhielt ein Lob: „Mit ihr ist man immer im richtigen Gang.“

Auch Justin Bell verteilte Lobeshymnen: „Sehr flink, sehr schnell und ein großartiger Motor. Beim Einlenken habe ich nicht die kleinste Verzögerung festgestellt. Ich brauche nicht viel mehr als dieses Auto! Und ich liebe diesen Sound…“ Die Bilanz Brundles zauberte auch ein breites Lächeln auf das Gesicht von Mike Cross: „Das Jaguar Team hat hier eine phantastische Arbeit abgeliefert. Der F-TYPE lenkt super ein, federt klasse ab – dieses Auto ist schlicht perfekt!“, lobte der frühere Jaguar Werksfahrer. „Danke für einen faszinierenden Tag“, gab Cross die Blumen zurück. „Das Entwicklungsprogramm für den F-TYPE konzentrierte sich aus Sicht unseres Teams auf ein authentisches Sportwagen-Fahrerlebnis. Die Testeindrücke dieser drei renommierten Rennfahrer bestätigen nun, dass wir offenbar einen ziemlich guten Job gemacht haben.“