Tracktest: Jaguar F-Type Coupé

06.04.2014 | Christian Sauer | Testrides

Jaguar F-Type Coupe Drivers Club Germany Testdrive Fahrbericht
Auf den kurvigen Straßen der Eifel und auf der Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings testete Drivers Club Germany den neuen Jaguar F-Type als Coupé. Vor allem das Topmodell R mit 550 PS bereitete uns jede Menge Spaß.

Es ist schon wieder fast ein Jahr her, als uns der offene Jaguar F-Type mit Stoffdach mit seinem spektakulären Design, dynamischen Fahrverhalten und atemberaubenden Sound begeisterte. Und nun will die Traditionsmarke mit der Raubkatze im Logo der Konkurrenz von Porsche & Co. mit der geschlossenen Variante noch mehr Interessenten abjagen – das Zeug dazu hat er aus unserer Sicht allemal. Das Design des Zweisitzers wirkt wie aus einem Guss. Die lange Motorhaube teilt sich das Coupé mit dem Cabrio und knackige Hinterteile haben beide. Im F-Type mit festem Dach finden unter der elektrisch öffnenden Heckklappe 407 Liter Gepäck Platz und gegen Aufpreis kann ein großes Glasdach integriert werden, dass die Front- und Heckscheibe optisch gelungen verbindet.

 

Das Cockpit des Coupé entspricht größtenteils dem des Cabrio und das ist auch gut so. Die Mischung zwischen klassischen Elementen und moderner Technik ist gelungen. Die Qualität stimmt und verschiedene Lederfarben verleihen einen individuellen Touch. Die elektrisch verstellbaren Performance-Sportsitze sind ausreichend groß geschnitten, tief positioniert und ihr Seitenhalt lässt sich per Luftdruck variieren. Am unten abgeflachten Lenkrad – optional auch beheizbar oder mit griffigem Velours bezogen – greifen die Hände zu den Schaltwippen des schnell schaltenden 8-Gang-Automatikgetriebes. Daneben nimmt der Fahrdynamik-Schalter eine zentrale Rolle ein: Während der Winter-Modus die Leistung drosselt, verwandelt der Dynamic-Modus den F-Type zur (nahezu) ungezähmten Raubkatze. Per Touchscreen lassen sich das Getriebes, der Motors, die Dämpfer und die Lenkung unabhängig voneinander in zwei Stufen programmieren.

Hinzu kommt die Sound-Taste der Sport-Abgasanlage mit Klappensteuerung. Ist diese aktiviert, brüllen schon die V6-Kompressor-Triebwerke mit drei Litern Hubraum und 340 oder 380 PS aus den beiden mittigen Auspuffrohren. Noch böser schallt es aus den vier Endrohren des Topmodells F-Type R. Sein fünf Liter großer V8-Kompressor leistet stolze 550 PS und baut auf dem gleichen Motor auf, der auch im F-Type V8 Cabrio mit 495 PS sowie in den stärksten Versionen von Range Rover (510 PS) zum Einsatz kommt. Im neuen Coupé wuchtet er ab 2500 Umdrehungen brachiale 680 Nm Drehmoment auf die bis zu 20 Zoll großen Hinterräder. Für die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 sind in 4,2 Sekunden und als Höchstgeschwindigkeit abgeriegelte 300 km/h angegeben.