Grace E – Entspannung auf höchstem Niveau

17.01.2015 | Christian Sauer | Lifestyle

Perini Navi Grace E Salon

Mit Ausnahme des Kapitäns bewohnen die 21 Crewmitglieder die vorderen Bereiche der beiden Unterdecks. Zusätzlich zur 70 Quadratmeter großen Crewmesse und –lounge steht ihnen ein Fitnessraum zur Verfügung.  Ein Lift verbindet die Galley mit den oberen Decks und erleichtert so die Arbeit der Crew erheblich. Davon bemerken die maximal 14 Gäste an Bord nicht viel, die in sechs Kabinen nächtigen. Vier davon befinden sich auf dem Unterdeck, jeweils zwei mit Doppel- und Einzelbetten, letztere samt ausklappbarem Oberbett. Bereits hier deutet sich an, warum Rémi Tessier als einer der gefragtesten Designer gilt. Edle Materialien und die Liebe zum Detail kombiniert er mit Schlichtheit, die im harten Kontrast zu opulent ausgestatteten Großyachten steht. In symbolischer Anlehnung an den Wind, Sand und das Meer wurde das dominierende Platanenholz sandgestrahlt und gebleicht. Zusammen mit der für Tessier typischen indirekten Beleuchtung wirkt das Interieur hell und zugleich warm. Mattes Palladium an den Decken reflektieren das Licht ebenso wie Elemente aus poliertem Edelstahl. Auch das Atrium trägt die Handschrift des Pariser Designers: Das Herz der Yacht erstrahlt dank Oberlicht und handgewebten Goldfäden, die in das Glas um den Aufzug laminiert wurden.

 

Wir nehmen die Treppe und auf dem Hauptdeck angekommen, geht es zuerst in Richtung Bug. Links und rechts säumen die beiden identischen VIP-Kabinen unseren Weg zum 90-Quadratmeter-Reich des Eigners. Zwar öffnet sich nicht der Blick voraus, die seitlichen Fensterfronten lassen dennoch viel natürliches Licht in die rumpfbreite Suite. Der Jacuzzi trennt die beiden Bäder mit separaten Duschen und Toiletten. Großzügig dimensioniert wurden auch die begehbaren Kleiderschränke, in denen formelle Kleidung ausreichend Platz findet. Dort wird sie wohl weitestgehend bleiben, laden die öffentlichen Bereiche doch zum Relaxen in legerer Atmosphäre ein. Anders als bei vielen Yachten besticht der Hauptsalon mit Essbereich und bequemen Sitzgruppen durch seinen inoffiziellen Charakter. Mit ihrem harmonischen, minimalistischen und zugleich einladenden Ambiente setzte sich Grace E gegen die Konkurrenz bei der Monaco Yacht Show durch und gewann den Preis für das beste Interieur. Nicht minder attraktiv, lockt das von den Segelyachten aus dem Hause Perini Navi inspirierte Cockpit hinaus an die frische Luft. Für ausreichend Schatten ist gesorgt, per Sonnensegel sogar auf dem daran anschließenden Sundeck mit großem Whirlpool. Zum weitläufigen Areal passen perfekt die ebenfalls aus der Feder von Tessier stammenden Lounge-Möbel.

Über die elegant geschwungenen Außentreppen erreichen wir das erste Oberdeck, wo außen ein runder Esstisch für bis zu 16 Personen und ein umlaufendes Tagesbett auf Gesellschaft warten. Die beiden halbrunden, zur Seite gleitenden Glastüren heben gekonnt die optische Grenze zum zweiten Salon des Schiffs auf. Mehr als die herunterklappbaren Bildschirme des Unterhaltungssystems überrascht an dieser Stelle eine rechteckige Sushi Bar aus Carrara-Marmor. Neben den für die Gäste reservierten 170 Quadratmetern, finden auf dem Oberdeck auch die Kabine und das Büro des Kapitäns sowie die Brücke ihren angestammten Platz. Abgesehen von den insgesamt sieben Displays, den wichtigsten Bedienelementen für den Azipod-Antrieb und dem Kohlefaser-Steuerrad wird sämtliche Technik dezent unter abgedunkeltem Glas „versteckt“. Trotz der professionellen Ausstattung bildet der Steuerstand keinen Stilbruch zum restlichen Interieur.

 

Die letzte Etappe des Rundgangs führt uns nochmal einige Stufen hinauf zum 238 Quadratmeter großen Wellnessdeck. Es gibt zwar genügend Möglichkeiten für ein Sonnenbad und achtern einen weiteren Jacuzzi, doch die eigentlichen Highlights befinden sich im klimatisierten Inneren mit Panoramablick. Neben dem luftigem Gym bieten Kosmetikstudio, Frisör, Massage-Raum, Dampfbad, Sauna und Hydrotherapie die Annehmlichkeiten eines erstklassigen Spas an Land. Zum Lieblingsplatz könnte sich die Observation Lounge mit ihrer grandiosen Aussicht entwickeln. Nicht nur, aber vor allem auf dem obersten Deck wird das Leitmotiv von Grace E konsequent gelegt: Entspannung. Das könnte nachhaltig das Erfolgsgeheimnis der gesamten Vitruvius-Flotte werden, mit deren Ausbau es Perini Navi trotz vorhandener Pläne langsam(er) angehen will – schließlich werden in Viareggio auch noch Segel gehisst.