Präsentation der Formel-1-Teams für die Saison 2013

05.02.2013 | Christian Sauer | News

Formel_1_Drivers_Club_Germany

Am 17. März startet die Formel-1-Saison 2013. Die Teams enthüllten bereits jetzt die neuen Rennwagen und präsentierten teils neue Gesichter als Fahrer. Drivers Club Germany zeigt die Highlights von Red Bull, Ferrari, Mercedes AMG, McLaren und Sauber in Videos.

Beginnen wir mit dem Team vom Weltmeister 2012 Sebastian Vettel. Dort heißt sein „Baby“ vorerst Infiniti Red Bull Racing RB9, aber da wird ihm wie die erfolgreichen Jahre zuvor sicher bald ein besserer Spitzname einfallen. Zweiter Fahrer bleibt weiterhin der Australier Marc Webber.

 

 

Bei Ferrari wird die Präsentation des neuen Renners traditionell aufwendig zelebriert. Dabei durfte neben der unveränderten Fahrerpaarung Fernando Alonso und Felipe Massa natürlich auch nicht Ferrari-Patriach Luca di Montezemola fehlen. Neben dem neuen F138 wurden zumindest im Hintergrund auch einige Straßen-Modelle mit dem Springenden Pferd gezeigt – allerdings noch nicht offiziell der sehnsüchtig erwartete Enzo-Nachfolger.

 

 

Dafür gab es bei McLaren wenigstens kurz den neuen Supersportwagen P1 zu sehen, der von Jenson Button gefahren wurde. Daneben wurde das 50. Jubiläum mit einer ganzen Parade von historischen McLaren Fahrzeugen inklusive des F1 Dreisitzers geboten. Das neue Gesicht bei McLaren, Sergio Perez, wurde dabei fast schon zur Nebensache. Dafür strahlte der MP4-28 IS umso mehr.

 

 

Letztes Jahr noch bei McLaren, nun Nachfolger von Michael Schumacher und im Duo mit Nico Rosberg unterwegs, ist Lewis Hamilton für das MERCEDES AMG PETRONAS Formel 1 Team. Mit dem F1 W04 sollen nun Siege her, wie Toto Wolff, Ehemann von Rennfahrerin Susie Wolff und neuer ‘Executive Director’ des Teams verlauten ließ. Mal schauen, ob sich mit dem Rennwagen bessere Ergebnisse herausfahren lassen und wie das Zusammenspiel mit Ross Brawn nach der Pensionierung von Norbert Haug funktioniert.

 

 

Letztes Jahr galt das Sauber-Team noch als Überraschung, als es mit Nico Hülkenberg teilweise erfolgreicher als die etablierte Konkurrenz Punkte einfuhr. Mit dem neuen Sauber C32 wollen sich die Schweizer mit Ferrari-Motor in der Weltspitze festsetzen. Als zweiter Pilot bekommt der Mexikaner Esteban Gutiérrez die Chance seines Lebens und einen der begehrten Startplätze in der Formel 1.