Facelift: Ford Kuga

22.02.2016 | Christian Sauer | News

Ford Kuga Facelift 2016
Ford stellt auf dem Mobile World Congress in Barcelona den überarbeiteten Kuga vor. Das SUV ist ab Sommer bestellbar und ab Anfang 2017 in Deutschland auf der Straße.

Die Kunden erwartet laut Ford eine ebenso sportliche wie technologisch innovative Weiterentwicklung eines der beliebtesten SUV-Fahrzeuge Europas. Es bietet Technologien und Updates, die das Autofahren einfacher, sicherer, angenehmer und erschwinglicher machen. So zum Beispiel die auf Wunsch verfügbare nächste Generation des sprachgesteuerten Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC, also SYNC 3 mit AppLink und acht Zoll großem Touchscreen. Hinzu kommen innovative Fahrer-Assistenztechnologien wie das weiterentwickelte Active City Stop, ein ergonomisches und komfortables Interieur sowie ein neuer 1,5-Liter-TDCi-Dieselmotor mit 120 PS. Und der intelligente Allradantrieb des neuen Kuga verbessert die Traktion zum Beispiel im Gelände oder auf rutschiger Fahrbahn. Darüber hinaus verfügt der neue Kuga auf Wunsch unter anderem über einen praktischen Ein- und Auspark-Assistenten sowie über multifunktionale Xenon-Scheinwerfer für die optimale Ausleuchtung der Straße.

Beim neuen Kuga ersetzt ein neuer 1,5-Liter-TDCi-Diesel mit 120 PS das bisherige 2,0-Liter-Triebwerk mit gleicher Leistung. Bei der Version mit Frontantrieb liegt der Kraftstoffverbrauch dieses neuen 1,5-Liter-Motors voraussichtlich bei 4,4 l/100 km (kombiniert), seine CO2-Emissionen betragen voraussichtlich 115 g/km. Der 2,0-Liter-TDCi-Diesel mit 150 PS ist verfügbar für Modelle mit Frontantrieb und intelligentem Allradantrieb (AWD). Die Allrad-Version überzeugt mit einem Kraftstoffverbrauch von nur 5,2 l/100 km und CO2-Emissionen von lediglich 135 g/km. Dieser Motor ist auch mit einer Leistung von 180 PS erhältlich – bei dieser Version beträgt der Verbrauch ebenfalls 5,2 l/100 km, was CO2-Emissionen von 135 g/km entspricht. Zur Auswahl steht außerdem der 1,5-Liter-EcoBoost-Benziner mit 120 PS, 150 PS oder 182 PS.

Im neuen Kuga soll der weiterentwickelte Innenraum bessere Ergonomie und noch mehr Komfort bieten. Die Bedienung der Klimaanlage sowie weiterer Fahrzeug-Funktionen gestaltet sich dank der reduzierten Anzahl an Schaltern und Knöpfen intuitiver. Das optional verfügbare beheizbare Lenkrad erhöht bei kaltem Wetter ebenfalls den Komfort. Neue Komfort-Funktionen machen den Kuga indes noch benutzerfreundlicher. Dazu zählt die elektronische Feststellbremse, durch die zusätzlicher Stauraum in der Mittelkonsole entsteht. Eine echte Hilfe im Alltag stellt die sensorgesteuerte Heckklappe dar, wenn beispielsweise nach einem Einkauf keine Hand frei ist. Eine einfache Bewegung des Fußes unter der Stoßstange – schon öffnet und schließt sich die Heckklappe von selbst. Das System funktioniert mit Sensoren unter der Heckstoßstange. Alles, was benötigt wird, ist der Ford Key Free-Schlüssel in der Jacken- oder Hosentasche. Als praktisches Extra ist für den neuen Kuga auch eine elektrische Anhängerkupplung lieferbar, die bei Nichtgebrauch automatisch unter dem hinteren Stoßfänger verschwindet.

Für den neuen Kuga sind erstmals für diese Baureihe auf Wunsch multifunktionale Xenon-Scheinwerfer verfügbar – sie verbessern die Sicht und somit auch die Sicherheit für die Insassen, aber auch für andere Verkehrsteilnehmer. Sie passen sich automatisch der Fahrsituation und dem Straßenverlauf an – und wählen aus sieben Lichteinstellungen das optimale Leuchtmuster aus. Berücksichtigt werden dabei unter anderem die Fahrzeuggeschwindigkeit, der Lenkwinkel und der Abstand zu einem Objekt. Die neu gestaltete Motorhaube des Fahrzeugs erfüllt nicht nur Design-Ansprüche, sondern bietet vor allem auch ein Plus an Sicherheit, da diese Konstruktion den Fußgängerschutz bei einem Unfall verbessert. Hinzu kommt: Die Motorhaube und die Heckklappe wurden so konzipiert, dass der technische und finanzielle Aufwand für den Austausch minimiert wird.

Weitere Technologien sorgen beim neuen Kuga für zusätzliche Sicherheit sind der intelligente Allradantrieb, der Kurven-Assistent und Torque Vectoring Control. „Anspruchsvolle Technologien wie der intelligente Allradantrieb erhöhen die Sicherheit und das damit auch das Vertrauen unserer Kunden“, sagte Joe Bakaj, Vice President, Product Development, Ford of Europe. „Die Sensoren des Systems überwachen die Haftung der Räder alle 20 Millisekunden, dies entspricht etwa der Zeit eines Wimpernschlags, und passen den Kraftfluss zu den Rädern ebenso rasch der jeweiligen Situation an“.

 

Ford stellt auf dem Mobile World Congress auch das neue Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 3 mit AppLink und 8-Zoll-Touchscreen offiziell in Europa vor – und zwar als optional verfügbares Ausstattungs-Feature exemplarisch für den neuen Kuga. Das Ford SYNC 3-System wird ab dem Sommer europaweit zunächst für die Ford-Baureihen Mondeo, S-MAX und Galaxy angeboten werden sowie zu einem späteren Zeitpunkt auch für den neuen Kuga und den neuen Edge. Dank Ford SYNC 3 mit AppLink und Touchscreen können die Insassen ihr angeschlossenes Smartphone sowie Audio-, Navigations- und Klimatisierungsfunktionen ganz einfach per Sprachbefehl steuern. Ford SYNC 3 verfügt über einen neu gestalteten 8-Zoll-Touchscreen und hat im Vergleich zur Vorgängerversion Ford SYNC 2 eine bis zu zehnfach bessere Systemleistung. Für die Suche nach Cafés, Tankstellen oder etwa Parkplätzen müssen Autofahrer künftig nur noch einen Knopf drücken und Befehle wie „ich will einen Kaffee“, „ich benötige Benzin“ oder „ich muss parken“ formulieren. Das System findet auch Flughäfen, Bahnhöfe und Hotels und führt den Fahrer unter Verwendung des bordeigenen optionalen Navigationssystems sicher ans Ziel. Zudem lassen sich in Verbindung mit der Ford AppLink-Technologie während der Fahrt zahlreiche Smartphone-Apps mittels Sprachbefehl nutzen.

Die Ford SYNC-Technologie ermöglicht weltweit bereits 15 Millionen Autofahrern den sprachgesteuerten Zugriff auf wichtige Fahrzeugfunktionen. Die neue, dritte Generation wurde auf Basis von Umfragen und Marktforschungs-Ergebnissen entwickelt, um größtmöglichen Kundennutzen zu gewährleisten. Zu den Pluspunkten von Ford SYNC 3 zählt vor allem die einfache Bedienbarkeit und damit eine weiter verbesserte Benutzerfreundlichkeit – angefangen bei der Navigation über das Audiosystem bis hin zur Telefonie. Eine verbesserte Verarbeitung von Sprachbefehlen und eine Reduzierung der Anzahl von Menüschritten sorgen beim Ford SYNC 3-System für spürbar mehr Komfort bei gleichzeitig gesteigertem Funktionsumfang.

Hinzu kommt: Mit dem Ford SYNC 3-System erhalten die Insassen eines entsprechend ausgestatteten Ford-Fahrzeugs mehr Auswahl beim Zugriff auf ihre Smartphones. iPhone-Nutzer können Apple CarPlay, Android-Nutzer Android AutoTM aktivieren. Beide Schnittstellen wurden  speziell für die jeweilige Art von Smartphones konzipiert. Darüber hinaus ist das Ford SYNC 3-System kompatibel mit Siri (iPhone) und verfügbare Updates können über das Wi-Fi-Netz des Fahrzeughalters heruntergeladen werden, während zum Beispiel das Auto in der Garage steht. Mit der speziellen Ford Service-App verbessert Ford SYNC 3 auch das Fahrerlebnis durch die Bereitstellung von Verkehrsinformationen sowie die Anpassung des Reisewegs an die jeweils aktuelle Verkehrssituation.

Im Jahre 2013 wurde als Erweiterung des Ford SYNC-Systems die Ford AppLink-Technologie eingeführt, die mittlerweile ein breites Spektrum von Smartphone-Apps für die Nutzung in Ford-Fahrzeugen einbindet. Zu diesen in Deutschland verfügbaren Apps zählen ADAC, Audioteka, AUPEO!, Cityseeker, DetektorFM, DIE WELT, Eventseeker, Glympse, Radioplayer, Spotify, Goal Live Scores, Sport.de, N-TV und Wetter.de. Weitere Apps werden schrittweise für die Nutzung mit der Ford AppLink-Technologie hinzugefügt.

Technologien für einfache Parkmanöver und sicheres Autofahren Der neue Kuga macht Parkmanöver einfacher. Sein Einpark-Assistentermittelt mit Hilfe von Ultraschall-Sensoren in den Stoßfängern, ob eine Parklücke ausreichend groß ist. Die Eignung der Lücke wird dem Fahrer mittels eines Audio-Signals und über das Display in der Mittelkonsole bestätigt. Beim Einparken steuert das System automatisch die Lenkung. Der Fahrer muss lediglich das Gas- und das Bremspedal selbst betätigen. Der Einpark-Assistent des neuen Kuga hilft auch beim Einparken in Buchten quer zur Fahrtrichtung. Der Auspark-Assistent erleichtert das Verlassen selbst engster Längsparklücken. Beim Rückwärts-Ausparken aus Querparklücken überwacht das Fahrer-Assistenzsystem Cross-Traffic-Alert mittels Radarsensoren einen Bereich von ca. 40 Metern links und rechts des Fahrzeugs. Erfasst das System ein nahendes Fahrzeug oder ein Hindernis, wird der Fahrer durch eine visuelle Warnung im
Seitenspiegel und der Instrumentenanzeige sowie durch einen Ton gewarnt.

Für ein gutes Gefühl von mehr Sicherheit im Stadtverkehr sorgt beim neuen Kuga die weiterentwickelte Version des Fahrer-Assistenzsystems Active City Stop. Es handelt sich dabei um eine Technologie für automatisiertes Bremsen in Notfällen. Active City Stop kann helfen, Kollisionen bei niedrigen Geschwindigkeiten zu vermeiden oder zumindest die Schwere von Auffahrunfällen zu vermindern. Der operative Einsatzbereich der neuen System-Generation wurde von 30 km/h auf 50 km/h erhöht. Überdies ist für den neuen Kuga das MyKey-Schlüsselsystem erhältlich. Dabei handelt es sich um einen Fahrzeug-Zweitschlüssel, der je nach Anforderung des Fahrzeughalters programmiert werden kann, und damit einen sicheren und verantwortungsvollen Fahrstil fördert. MyKey ermöglicht beispielsweise den Eltern von Fahranfängern die Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit und der Lautstärke der Audioanlage. Darüber hinaus unterbindet MyKey die Deaktivierung von relevanten Sicherheits- und Fahrer-Assistenztechnologien.