Ab 2015 auch in Deutschland: Ford Edge

25.06.2014 | Christian Sauer | News

Ford Edge
Ford will mit dem neuen Edge ab nächstem Jahr auch in Europa gegen die großen SUVs der Premiumhersteller antreten. Hier die ersten Details.

Das komplett neu entwickelte Modell soll sich insbesondere durch seinen athletischen Auftritt in Verbindung mit fortschrittlichen Technologie-Funktionen sowie hohe Material- und Verarbeitungsqualität auszeichen. Mit dem neuen Edge präsentiert Ford die dritte Stufe seines ehrgeizigen Expansionsplans für das europäische SUV-Segment. Der Edge folgt auf die zweite Generation des mittelgroßen Kuga sowie auf den kompakten EcoSport. Seit seinem Debüt 2007 zählt er in den USA und Kanada zu den Bestsellern seiner Klasse und stellte erst im vergangenen Jahr einen neuen Zulassungsrekord auf. Ford bietet den Edge bislang ebenfalls schon auf ausgesuchten Märkten Südamerikas, in Russland sowie in Ostasien inklusive China an. In seiner zweiten Generation soll dieses Erfolgsmodell nun auch für die anspruchsvollen europäischen Kunden bereit sein. Sie erwartet laut Ford ein außergewöhnlich geräumiger, technisch besonders fortschrittlicher und hervorragend verarbeiteter Viertürer mit fünf Sitzplätzen.

Als eines der ersten Modelle der Marke bietet der Edge eine adaptive Servolenkung, die das Lenkverhalten und Manövrierbarkeit des Fahrzeugs über den gesamten Geschwindigkeitsbereich spürbar verbessern soll. Für zusätzlichen Komfort kommt die aktive Geräuschminderung ANC (Active Noise Cancellation) hinzu. Drei Mikrofone zeichnen hierbei lästige Lärmfrequenzen im Innenraum auf und kontrastieren sie – für die Insassen nicht wahrnehmbar – über das bordeigene Audiosystem durch gegenläufige Klangemissionen. Überraschender Effekt: Beide Tonkurven egalisieren sich, die subjektive Wahrnehmung von Motor-, Fahr- und Windgeräuschen sinkt deutlich. Weitere Features sind die zweigeteilte Frontkamera (Front Split View Camera) zur besseren Übersicht an schlecht einsehbaren Kreuzungen und beim Verlassen enger Parklücken, spezielle Luftleitkanäle in den Flanken für eine Art Aerodynamik-Vorhang, Gurt-Airbags für die Fondpassagiere und der intelligenter Allradantrieb mit Fahrdynamik-Regelung Torque Vectoring Control sowie Lenkwinkelkontrolle (Curve Control).

Der Einsatz von hochfesten Stählen soll für eine hohe Verwindungssteifigkeit sorgen und bildet damit die Grundlage für ein dynamisches Handling, das auch von der aufwändig konstruierten Einzelradaufhängung der Integral-Hinterachse profitiert. In Deutschland wird Ford den neuen Edge ab 2015 mit zwei Versionen des bewährten 2,0-Liter-Vierzylinder-Diesel mit 180 PS und 210 PS anbieten. Bei der stärkeren Version übernimmt das Sechsgang-Ford PowerShift-Automatikgetriebe mit Doppelkupplungstechnologie und Schalttasten am Lenkrad die Kraftverteilung. Benzin-Motoren oder Hybrid-Lösungen sind für „die alte Welt“ vorerst nicht angekündigt, ein Geheimnis macht Ford auch noch um den Preis.