Best of 2015: Ferrari California T

29.12.2015 | Christian Sauer | Testrides

Ferrari California T

Bereits der Namensgeber des neuen California, die legendäre Stilikone Ferrari 250 GT Spyder von 1957 verkörperte dieses Lebensgefühl. Und auch wenn die schmalen Straßen im ursprünglichen Süden der fast 40 km langen Insel nicht mit dem Highway 1 entlang der Westküste der USA vergleichbar sind, bereitet das Fahren auf Sylt zumindest außerhalb der Hauptsaison viel Spaß. Dank der ausgewogenen Gewichtsverteilung mit dem Frontmotor und Transaxle-Bauweise, dem adaptiven Fahrwerk samt MagnaRide-Stossdämpfern sowie 20 Zoll großen Leichtmetallrädern fährt sich der aufregende Sportwagen unaufgeregt. Der Fahrkomfort überzeugt, die direkte Lenkung präsentiert sich äußerst präzise. Der stabile Geradeauslauf vermittelt ein sicheres Gefühl. Insgesamt fühlt sich der California T gutmütig  und sehr gut kontrollierbar an.

 

Von uns aus hätte die unterhaltsame Fahrt gerne noch länger sein können, als wir Westerland erreichen. Der größte Ort auf Sylt besitzt neben der Strandpromenade auch eine abwechslungsreiche Nightlife- und Party-Szene. Doch bevor die angesagten Bars und Clubs öffnen, bleibt noch genügend Zeit, einen Blick auf die atemberaubenden Formen des California T zu werfen. Ob Beachboys oder -girls, sie alle bewundern die klassischen Proportionen des 4,57 m langen und 1,91 m breiten Sportwagens. Die lange Motorhaube sowie das kurze, knackige Heck erinnern an einen klassischen Gran Turismo. Den Designer von Pininfarina ist es gelungen, eine optimierte Aerodynamik und Kühlung mit optischen Reminiszenzen an unvergessliche Modelle der Ferrari-Historie wie den 250 Testa Rossa zu vereinen.

Doch spätestens im Cockpit wird klar, dass der California T auf dem modernsten Stand der Technik ist. Neben dem handlichen Multifunktionslenkrad, das wir bereits aus anderen Ferrari-Modellen kennen und über das sich die wichtigsten Funktionen wie Blinker oder Scheibenwischer bedienen lassen, fallen vor allem die digitalen Anzeigen auf. Zusätzlich zum zentralen Drehzahlmesser und Tacho mit klassischen Zeigern liefern zwei Displays weitere Informationen – eins davon oberhalb der aufgeräumten Mittelkonsole. Dort findet sich ebenfalls das moderne Infotainment-System mit 6,5 Zoll großem Touchscreen, vielfältigen Anschlussmöglichkeiten, Apple CarPlay und klangstarkem Soundsystem. Doch darauf verzichten wir heute und schwelgen stattdessen auf dem Weg zu einer der kultigsten Strandbars in Europa im luxuriösen Ambiente. Das weiche Semianilinleders wurde sorgfältig per Hand verarbeitet und kürt die bequemen, elektrisch verstellbaren Sitze ebenso wie den Rest des geräumigen Innenraums. Dazu mischt sich feinster V8-Sound und Wind im Haar – was braucht man mehr. Mit dem California T bietet Ferrari einen reizvollen Alleskönner, einen echten Sportler, ein Ganzjahres-Cabrio und GT in einem. Für diese Vielseitigkeit ist der Preis von rund 185.000 Euro mehr als gerechtfertigt und das Qualitätsversprechen inklusive sieben Jahre Wartung sogar inklusive.