Höllenkatze bricht Rekorde: Dodge Charger SRT Hellcat

14.08.2014 | Christian Sauer | News

Dodge Challenger SRT Hellcat
Jetzt haben sich die Amerikaner den Titel der stärksten und schnellsten Serien-Limousine der Welt gesichert. Allerdings gibt es einen Wermutstropfen.

Nein, keine Limousine von Aston Martin, Bentley, BMW, Jaguar, Mercedes-Benz oder Porsche ist ab Werk derzeit schneller und stärker. Dodge hat mit dem Charger SRT Hellcat die deutlich teureren Konkurrenten aus Europa einfach abgehängt. Die Daten sprechen für sich: 3,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und 328 km/h Top-Speed. Möglich macht es der 6,2-Liter große V8-Hemi aus dem ebenfalls erst vor kurzem vorgestellten Challenger Hellcat. Beide leisten dank Kompressor 717 PS und wuchten 881 Nm Drehmoment über eine 8-Stufen-Automatik auf die Hinterräder.

Damit es nicht nur schnell geradeaus geht, hat die US-Marke von Fiat-Chrysler viel in das Fahrwerk investiert. Zum Einsatz kommen 275/40er Pirelli P-Zeros, adaptive Dämpfer und vorn 39 cm große Brembo-Bremsen. Im Innenraum signalisieren spezielle Zusatzanzeigen, Sportsitze und ein Sportlenkrad die Sonderrolle des Charger SRT Hellcat. Die ersten Fahrzeuge sollen Anfang nächsten Jahres in den USA ausgeliefert werden. Leider wird es die Power-Limo nicht offiziell in Deutschland geben – da helfen nur Importeure wie Geiger Cars in München.