Der neue Octavia RS: der schnellste SKODA aller Zeiten.

05.06.2013 | Dominik Bischoff | News

01_Driver-Club-Germany_Skoda-Octavia-RS

Vorhang auf für den schnellsten Serien-Octavia aller Zeiten: Auf dem Goodwood Festival of Speed präsentiert ŠKODA den Octavia RS der dritten Generation – als Limousine und Combi mit leistungstärkeren Motoren, gelungenem Design und innovativer Technik.

Mit dem neuen Octavia RS setzt der tschechische Automobilhersteller die größte Modelloffensive seiner Unternehmensgeschichte fort. Die dritte RS-Generation besticht durch vor allem zwei neue Motoren, die den Tschechen-Sportler noch schneller und dynamischer, dabei aber gleichzeitig sogar noch effizienter machen sollen. Unter der Haube arbeiten wahlweise ein Zweiliter-Benziner mit 162 kW (220 PS) oder ein Zweiliter-Dieselmotor mit 135 kW (184 PS). Der 2,0 TSI-Benziner in Verbindung mit dem manuellen Sechsganggetriebe beschleunigt die Octavia RS-Limousine in nur 6,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die maximale Geschwindigkeit liegt nun bei 248 km/h und damit 6 km/h höher als beim Octavia RS der zweiten Generation. Mit dem neuen 2,0 TDI-Dieselmotor schafft es der Octavia RS in 8,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 232 km/h. Im Vergleich zum Vorgänger bedeutet das: mehr Leistung bei bis zu 19 Prozent niedrigerem Verbrauch.

Für optimales Fahrverhalten des Kompaktsportlers sorgt das moderne Fahrwerk. Der neue ŠKODA Octavia RS erhält serienmäßig ein Sportfahrwerk. Dazu wurde die Karosserie im Vergleich zum Standard-Octavia um 12 mm abgesenkt (beim Combi sogar 13 mm). Als Hinterachse kommt eine neu entwickelte Mehrlenkerachse zum Einsatz. Für die präzise Spurführung vorne sorgt eine MacPherson-Vorderachse mit unten liegendem Dreiecksquerlenker. Ebenfalls Serienausstattung ist die in das elektronische Stabilisierungsprogramm ESC integrierte elektronische Differenzialsperre XDS. Diese Funktion verbessert die Traktion der Räder und verringert die Neigung zum Untersteuern in schnellen Kurvenfahrten. Für besseres Handling und höhere Agilität steht auch die neue elektromechanische Progressivlenkung. Dank dieser Technologie benötigt der Fahrer kleinere Lenkbewegungen, um die gewünschten Kurvenradien zu erzielen. Das heißt: weniger Umgreifen bei engen Kurven.

Technik auf der einen, Design auf der anderen Seite – Ob als Limousine oder als Combi: das jüngste ŠKODA Modell stellt seine sportlichen Gene souverän zur Schau, ohne dick aufzutragen. Klar kommt die neue Designsprache der Marke zum Ausdruck. Die Frontansicht ist geprägt durch das gelungene Zusammenspiel aus charakteristischem ŠKODA Frontgrill mit RS-Plakette, markanten Lufteintrittsöffnungen mit Wabenstruktur, neuer Frontschürze und Nebelscheinwerfern im RS-Design sowie neuen, jetzt serienmäßigen Bi-Xenon Scheinwerfern mit integriertem LED-Tagfahrlicht. Besonders markant: die neuen Leichtmetallräder des Octavia RS. Die Designer haben gleich vier neue Räder-Designs in den Größen 17-, 18- und 19-Zoll entworfen. Die Pneus überzeugen mit Bi-Color-Optik, markantem Outfit, optischer Leichtigkeit, scharfen Kanten und präziser Ausführung bis ins letzte Detail. Das Heck wird dominiert von einem kräftigen schwarzen Diffusorelement, dem darüber liegenden breiten Reflektorstrahler und den  beiden breiten, trapezförmig ausgeformten Chrom-Auspuffendrohre. Dazu kommen noch die Rückleuchten im markentypischen C-Design – jetzt serienmäßig mit LED-Technologie.

Im Innenraum bietet der sportliche Octavia unter anderem Sportsitze im RS-Design, ein 3-Speichen-Lederlenkrad und ein Kombinstrument mit farbigem Maxi DOT Display im eigenen RS-Design.

Außerdem bietet der Tschechen-Sportler einiges an Sicherheit und Komfort: Front Assistant mit City-Notbremsfunktion, Lane Assistant als Unterstützung zum Spurhalten, Multikollisionsbremse mit automatischem Bremseingriff bei Unfall, Crew Protect Assistant zur Absicherung des Fahrzeugs in Unfallsituationen und der Driver Activity Assistant (Müdigkeitserkennung) und bis zu neun Airbags, um nur einige der Sicherheitsfeatures zu nennen. Für den Komfort hat der RS außerdem auf Wunsch an Bord: Adaptive Cruise Assistant, der den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einhält, ein neuer Intelligent Light Assistant für automatisches Zu- sowie Abschalten des Fernlichts, Automatic Parking Assistant zum untersützten Ein- und Ausparken, die Verkehrszeichenerkennung im Paket ‚Traveller Assistant‘, das automatische Schließ- und Startsystem KESSY (Keyless-Entry-Start-and-Exit-System) und das Elektrische Panorama-Ausstell- und Schiebedach – für Limousine und Combi. Darüber hinaus gibt es eine komplett neu entwickelte Generation von Infotainment-Radio- und Infotainment-Navigationssystemen. Serienmäßig erhält das jüngste Modell der Marke das CD-Radio Swing mit TFT-Monochrom-Display. Dazu gibt es vier Lautsprecher vorne und hinten. In den höheren Systemen arbeiten bis zu 8 Zoll große Touch-Displays mit Näherungs-Sensorik. Hörgenuss pur bietet das neue, für den Passagierraum schalloptimierte CANTON Soundsystem.

Offizielle Preise für den RS verrät ŠKODA noch nicht – 29.000 Euro Einstiegspreis für die Limousine gelten aber als ziemlich sicher. Für einen potentiellen Avant und Touring-Schreck durchaus akzeptabel wie wir finden.

 

Während ŠKODA derzeit mit dem Fabia bei Rallye-Rennen an den Start geht, setze man Anfang der 1980er Jahre diese Rennversion des 130 RS ein. Wie wäre es denn mal mit einer Neuauflage des schicken Coupés?