Classic Days Schloss Dyck 2019 – Teil 5 – Mercedes-Benz

08.08.2019 | Christian Sauer | Lifestyle, Testrides

Der Stuttgarter Hersteller fuhr auch dieses Jahr wieder groß auf und brachte zahlreiche Legenden auf zwei Beinen und vier – aber auch mit drei Rädern mit zur automobilen Gartenparty. Wir hatten die Ehre, mit Jutta Benz auf dem gleichnamigen Patent-Motorwagen über das Gelände zu fahren.

Tradition verpflichtet, deshalb gehört der Stuttgarter Hersteller seit Jahren zu den Hauptsponsoren der Classic Days und unterstützte auch diesmal wieder mit Mensch und Material. Zu den prominenten Rennfahrerinnen und Rennfahrern gehörten Ellen Lohr, Jochen Mass, Dieter Glemser, Karl Wendlinger, Roland Asch mit Sohn Sebastian und auch Klaus Ludwig wurde von seinem Spross Luca begleitet. Letztgenannte fuhren als generationsübergreifende Teams im 1956er Mercedes-Benz 190 SL (W 121) als Sportausführung ohne Türen und mit verkleinerter Windschutzscheibe sowie im 500 SL „Rallye“ (R 107) Roadster mit Hardtop von 1981 auf der Rundstrecke. Wie die anderen Prominenten gaben sie ebenfalls fleißig Autogramme und erfüllten viele Fotowünsche. Wenn auch keine Rennfahrerin, sind diese von ihr ebenso gefragt – Jutta Benz, Urenkelin von Firmengründer Carl Benz fuhr mit dem Patent-Motorwagen über die Apfelwiese und wir mit ihr!

Doch davor werfen wir einen kurzen Blick zurück in die Geschichte: Nachdem Carl Benz den ersten von ihm entwickelten stationären Benzinmotor am Silvesterabend des Jahres 1879 zum ersten Mal zum Laufen brachte, dauerte es noch Jahre bis zu Erfüllung seines Traums vom Benzinmotor angetriebenen Wagen, bei dem Fahrgestell und Motor eine Einheit bilden. Die wichtigsten Merkmale des 1885 realisierten zweisitzigen Gefährtes sind der kleine, schnelllaufende Einzylinder-Viertaktmotor, liegend im Heck eingebaut und 0,75 PS leistend, der Stahlrohrrahmen, das Differential und drei Drahtspeichenräder. Nicht minder interessante Details sind der automatische Einlass-Gleitschieber, das gesteuerte Auslassventil, die elektrische Hochspannungs-Summer-Zündung samt Zündkerze und die Wasser-/Thermosiphon-Verdampfungskühlung.

Am 29. Januar 1886 meldet Carl Benz sein „Fahrzeug mit Gasmotorenbetrieb“ zum Patent an. Die Patentschrift DRP 37435 gilt somit als die Geburtsurkunde des Automobils. Im Juli 1886 berichten die Zeitungen über eine erste öffentliche Ausfahrt des dreirädrigen Benz Patent-Motorwagens, Typ 1. Auf einem verbesserten Gefährt startet seine Ehefrau Bertha Benz an einem Augusttag 1888 ohne sein Wissen zusammen mit ihren Söhnen Eugen (15) und Richard (14) zur ersten Fernfahrt der Automobilgeschichte. Die Tour führt von Mannheim mit einigen Umwegen nach Pforzheim, der Geburtsstadt von Bertha Benz. Sie hat mit dieser Fahrt von 180 Kilometern einschließlich Rückfahrt die Gebrauchstüchtigkeit des Motorwagens vor aller Welt demonstriert. Der Wagemut von Bertha Benz und ihren Söhnen ist einer der entscheidenden Impulse für den Aufstieg der Firma Benz & Cie. in Mannheim zur zeitweilig größten Automobilfabrik der Welt. Zugleich ist dies der Grundstein für Mercedes-Benz.

Der bei den Classic Days ausgestellte und eingesetzte Patent-Motorwagen ist eine originalgetreue Replika aus dem Jahr 1969. Wie originalgetreu sie ist, wird beim kräfteraubenden Start per Hand klar. Die Mechaniker kommen nicht nur deswegen ins Schwitzen, auch die sensiblen Einstellungen benötigen Fingerspitzengefühl und Ausdauer. Doch dann ist es geschafft, nach unzähligen Versuchen und Minuten des Bangens erwacht das Motörchen endlich wieder zum Leben. Nun heißt es Auf- statt Einsteigen und in luftiger Höhe angekommen, nimmt unsere Redakteurin Karoline neben Jutta Benz Platz. „Schön festhalten“, lautet ihr gut gemeinter Hinweis und da ist was dran.

Selbst unter der „Höchstgeschwindigkeit“ von 16 km/h ist sensible Handarbeit gefragt, um das filigrane Dreirad mit den dünnen Reifen per Kurbel und Gashebel zwischen den staunenden Zuschauern durchzumanövrieren ohne auf dem unbefestigten Boden steckenzubleiben. Doch Jutta Benz und unsere Karoline haben sichtlich Spaß bei ihrer Fahrt mit dem Patent-Motorwagen über die Apfelwiese von Schloss Dyck. So hoffen wir, beide Legenden auch nächstes Jahr bei den Classic Days (31.07. – 02.08.) wieder live erleben zu können!

Classic Days Teil 1: Autostadt mit Lamborghini, Porsche und Volkswagen

Classic Days Teil 2: FCA mit Abarth, Alfa Romeo und Fiat

Classic Days Teil 3: Ford

Classic Days Teil 4: Jaguar Land Rover