Dreamteam: Canon EOS 5D Mark III und Speedlite 270EX II

24.06.2014 | Christian Sauer | Lifestyle, Testrides

Canon 5D Mark III
Während den letzten Wochen konnten wir die Canon 5D Mark III zusammen mit dem EF 24-70mm 1:2,8L II USM Objektiv und dem Speedlite 270EX II Blitz testen.

Keine Frage – heutzutage liefern selbst Smartphones immer bessere Fotos, kleine Digitalkameras und Systemkamera bieten gute bis sehr gute Ergebnisse, aber das Nonplusultra bleiben weiterhin die Spiegelreflex-Kameras. Während für viele Profi-Fotografen die voluminöse Canon EOS-1D X das Maß der Dinge ist, greifen andere (semi)professionelle Fotografen wie wir vor allem im Außeneinsatz oder auf Reisen lieber auf die kleinere und leichtere 5D zurück. Diese hat als aktuelle Generation Mark III viele Funktionen von ihrer großen Schwester übernommen. Ihr vor Staub und Feuchtigkeit schützende Gehäuse besteht aus einer Magnesiumlegierung, die auf einem robusten Stahl-Grundgehäuse aufgebracht ist. Die Gehäuseelemente sind überlappend gearbeitet – alle Nähte, Tasten und Wählräder sind mit einer witterungsbeständigen Abdichtung überzogen. Das half uns vor allem beim tropischen Wetter auf Kuba, wo wir auf Oldtimer-Safari gingen.

 

Zum Allrounder 5D passend gesellten sind in unserem Test das Objektiv EF 24-70mm 1:2,8L II USM mit breit gefächertem Einsatzbereich und der kompakte Speedlite 270EX II Blitz mit Leitzahl 27 (ISO 100/21°) dazu. Letztgenanntem reichen lediglich zwei AA-Batterien für schnelle Ladevorgänge. Die Blitzeinstellungen können manuell über das Kameramenü vorgenommen werden, der nach oben schwenkbare Blitzreflektor ermöglicht auch das indirekte Fotografieren. Kreative Experimente sind durch die vielfältigen Möglichkeiten zur variablen Ausleuchtung des Motivs und den Einsatz als Slave-Blitz zum kreativen entfesselten Blitzen vorprogrammiert. Eine neue Fernauslöser-Funktion gestattet die kabellose Aktivierung des Auslösers. Das ist beim Beleuchtungsaufbau praktisch. Der Fotograf kann die Aufnahme koordinieren, den Zwei-Sekunden-Auslösetimer der Kamera kabellos aktivieren und das Blitzgerät beliebig neu im Motiv positionieren – die Kamera zündet parallel den Blitz und aktiviert den Auslöser.

Die innovative Sensorarchitektur der 5D Mark III bringt einen riesigen ISO-Bereich von 100 bis 25.600, erweiterbar auf bis zu ISO 102.400 – damit ist auch bei extrem wenig Umgebungslicht eine exzellente, detailreiche und rauscharme Bildqualität gewährleistet. Für präzise belichtete Aufnahmen sorgt das Canon iFCL Messsystem mit Dual-Layer-Sensor über 63 Zonen, die mit allen AF-Punkten verbunden sind. Das Belichtungs-Messsystem nutzt die Farb- und Helligkeitsinformationen, die vom Sensor gemessen und von den Fokus-Messfeldern übermittelt werden. Hinzu kommt, dass sie mit demselben 61-Punkt Weitbereich-Autofokussystem arbeitet, das auch in dem Flaggschiff der EOS Reihe, der EOS-1D X, integriert ist und für exzellentes Ansprechverhalten, Präzision und Geschwindigkeit steht. Es ist eines der derzeit leistungsfähigsten AF-Systeme und arbeitet mit 41 Kreuzsensoren und fünf Doppel-Kreuzsensoren, die eine präzise Schärfe von Rand zu Rand liefern. Die konfigurierbaren AF-Voreinstellungen die erstmals in der EOS-1D X vorgestellt wurden sind für besonders anspruchsvolle Motive ausgelegt und sorgen für außergewöhnliche Zuverlässigkeit bei traditionell schwierigen Aufnahmesituationen, geben aber auch eine zusätzliche Sicherheit in Situationen, in denen die Motivbewegung nicht vorhersehbar ist.