Sportliches SUV-Coupé: BMW X4

06.03.2014 | Christian Sauer | News

BMW X4 Drivers Club Germany
Und noch mehr SUVs – BMW präsentiert den X4 auf Basis des X3 als Bruder des X6 – allerdings nicht auf der laufenden Messen in Genf, sondern erst in New York.

Der BMW X4 basiert technisch auf dem X3, soll jedoch einen ganz einzigartigen, sportlichen Charakter und eine nochmals deutlich gesteigerte Fahrdynamik zeigen. Optisch unterscheidet ihn vor allem die nach hinten stark abfallende Dachlinie.  Die im Vergleich mit dem BMW X3 vorne um 20 Millimeter tiefere Sitzposition betont zusammen mit der optischen Tennung der Rücksitze den Coupé-Charakter auch im hochwertigen und exklusiven Innenraum. Gleichzeitig bietet der 4,67 m lange X4 ein großzügiges Platzangebot für bis zu fünf Personen und mit der serienmäßig 40:20:40 geteilten Rücksitzlehne eine hohe Variabilität samt 500 bis 1.400 Liter Kofferraum.

Passend zum temperamentvollen Charakter des neuen BMW X4 stehen zum Marktstart im Sommer drei Otto- und drei Dieselmotoren zur Auswahl, die ein Leistungsspektrum von 184 PS bis 313 PS abdecken. BMW TwinPower Turbo Technologie soll bei den hochmodernen Triebwerken die Garantie für exzellente Fahrleistungen bei niedrigstem Verbrauch sein. So leistet etwa der Topbenziner im BMW X4 xDrive35i immerhin 306 PS und stellt ein maximales Drehmoment von 400 Nm zur Verfügung. Für den Sprint von null auf 100 km/h benötigt der BMW X4 xDrive 35i 5,5 Sekunden. Ebenso souverän in Leistungsentfaltung und CO2-Effizienz zeigt sich der BMW X4 xDrive35d. Sein Dreiliter-Reihen-Sechszylinder leistet 313 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 630 Nm. Der BMW X4 xDrive35d beschleunigt aus dem Stand auf 100 km/h in 5,2 Sekunden.

Selbstbewusst ist auch die Preisgestaltung: Los geht es bei 45.600 Euro. Mit ein paar Extras wie dem hier gezeigten M Sport Paket knackt man schnell die Marke von 60.000 Euro. Richtig schade finden wir allerdings, dass der X4 erstmals auf der New York Motor Show im April live zu erleben sein wird und nicht auf dem Genfer Salon, der gerade begonnen hat. Wenn sich BMW die Messe-Premiere „aufheben“ wollte, hätte man auch mit der Vorab-Präsentation noch einige Wochen warten können.