BMW M5 CS

27.01.2021 | Christian Sauer | News

Erstmals setzt eine CS-Version auch dem ohnehin schon beeindruckenden M5 die Krone auf. Das zeitlich limitierte Sondermodell bietet dank höherer Leistung bei weniger Gewicht bis zu vier Passagieren ein einzigartiges Fahrerlebnis.

Äußerlich zu erkennen gibt sich das Flaggschiff der Fünfer-Baureihe unter anderem an der Nierenumrandung und den 20-Zoll-Schmiederäder in der Farbe „Goldbronze“ sowie drei Exklusiv-Lackierungen in Grau- und Grüntönen. Die dritte und wahrscheinlich finale Ausbaustufe des 4,4-Liter-V8 leistet im neuen M5 CS mit 635 PS zwar „nur“ 10 PS mehr als im M5 Competition und übertrifft den Standard-M5 um 35 PS bei 70 Kilogramm weniger Gewicht. Die wirkungsvolle Diät wird unter anderem durch leichte Carbon-Bauteile, etwa bei Motorhaube, Frontsplitter, Außenspiegelkappen, Heckspoiler, Heckdiffusor und vier(!) Schalensitzen erreicht.

Die Fahrleistungen verbessern sich auf dem Papier leicht: Der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 ist nach 3,0 statt 3,3 Sekunden absolviert, nach 10,4 Sekunden (Competition: 10,8 s) liegen 200 km/h an. Die Höchstgeschwindigkeit des Allradlers mit Heckantriebs-Modus wird unverändert elektronisch bei 305 km/h abgeregelt. Auf Rennstrecken werden die Vorteile wohl auch durch die serienmäßigen Pirelli P Zero Corsa Track-Reifen im Mischformat 275/35 vorn und 285/35 hinten auf 20-Zöllern deutlicher sein.

Zur Ausstattung des Viersitzers zählen darüber hinaus die Keramik-Stoppern mit goldenen oder roten Bemssätteln, Alcantara-Ausstattung mit roten Akzenten und stilisiertem Nürburgring-Nordschleife auf den Kopfstützen. Ob das als Hinweis auf einen neuen Rundenrekord zu verstehen ist, wird sich zeigen. Der Preis steht zumindest schon fest: ab 180.400 Euro ist der M5 CS bestellbar, was gegenüber dem M5 Competition einen Aufpreis von gut 50.000 Euro darstellt.