Automobiler Country-Club: Bilster Berg Drive Resort

09.06.2013 | Christian Sauer | News

Bilster Berg Drive Resort Drivers Club Germany 2

Das wird auch die 172 Gesellschafter gefreut haben, die um Miteigentümer zu werden, mindestens 100.000 Euro investiert hatten. Neben einer vielversprechenden Rendite aus dem Betrieb der Anlage, besteht für sie zusätzlich die Möglichkeit der Nutzung des Drive Resorts an bestimmten Tagen des Jahres. Außerdem hatten sie auch das Vorzugsrecht für die Hallen, in denen früher die Munition durch dicke Wände geschützt lagerte und die nun in neuem Glanz erstrahlen. Neben einigen Hallen, die für offizielle Events und als Heimat für Unternehmen aus dem Motorsport reserviert sind, gibt es für exklusive Sportwagen jeden Alters auch private Garagen. Entweder komplett oder in einzelne Stellplätze aufgeteilt, bieten sie eine direkte Zufahrt zur Strecke und lassen sich beispielsweise noch mit einer loungigen Dachterrasse samt Blick über die beiden Boxengassen krönen.

Vorerst wird es bei den beiden schicken Clubhäusern, dem Welcome-Center und Betriebsgebäuden bleiben. Ein Luxus-Hotel in direkter Nachbarschaft der Strecke wie etwa in Ascari oder Paul Ricard ist derzeit nicht geplant, warum auch. Schließlich gehört zur Unternehmensgruppe des Grafen bereits das Hotel & Spa Gräflicher Park in Bad Driburg, das von seiner Frau Annabelle Gräfin von Oeynhausen-Sierstorpff liebevoll gestaltet wurde. Dort fand am Vorabend der offiziellen Eröffnung am 1. Juni im erlesenden Kreis geladener Gäste aus dem Adel, der Wirtschaft und der Politik auch eine prunkvolle Gala statt. Der sichtlich ergriffene Graf erklärte dabei: „Ich freue mich heute Abend riesig über das, was wir gemeinsam Einzigartiges und auch Mutmachendes erreicht haben. Wir haben bewiesen, dass Visionäre mit intelligenten Konzepten in Deutschland durchaus gute Chancen haben, ihre Idee umzusetzen, wenn sie Mut und Ausdauer mitbringen.“

 

Dass aus der ehrgeizigen Vision des Grafen Realität worde und sein Expertenteam ganze Arbeit leistete, zeigte sich schon tags drauf, als beim „Kommandowechsel“ mitten auf der Startgeraden vier britische Soldaten des „1st The Queens Dragoon Guards“ die Bilster-Berg-Flagge an Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff übergaben. Nachdem der Union Jack eingeholt und die neue Flagge gehisst war, folgte die Jungfernfahrt mit einem illustren Starterfeld. Viele der Gesellschafter machten samt ihren seltenen Sportwagen von Austin-Healey, Aston Martin, BMW, Bentley, Ferrari, Isdera, Jaguar, Lamborghini, Mercedes-Benz, Shelby und natürlich von Porsche die ersten „Erfahrungen“ auf der neuen Strecke. Nach der Jungfernfahrt demonstrierten historische GT-Fahrzeuge und Tourenwagen, wie zum Beispiel der Florida-grüne Jaguar E-Type des Grafen oder einer der sehr seltenen Bizzarrini GT Strada eindrucksvoll die Faszination historischer Sportler. Premium-Automobilhersteller wie McLaren und Wiesmann präsentierten derweil Serien- und Rennfahrzeuge im Fahrerlager. Viele glänzende Augenpaare gab es bei den Besuchern, die eine der begehrten Mitfahrten damit über die anspruchsvolle Strecke ergattern konnten.

Von den Qualitäten des Bilster Bergs konnten wir uns auch schon selbst hinterm Steuer des Jaguar F-Types überzeugen. Wir werden berichten!