Bentley Mulliner Bacalar

03.03.2020 | Christian Sauer | News

Die werkseigene Veredelungsabteilung stellt ein neues, auf zwölf Exemplare limitiertes Luxuscabrio als Zweisitzer mit feinen Details vor.

Der technisch eng mit dem Continental GTC verwandte Bacalar fällt unter anderem durch eine betont bullige Front und elegante Charakterlinien in den Flanken ins Auge. Fast schon monumental wirken seine dreifarbig lackierten, 22 Zoll großen Räder. Darüber hinaus zeichnet sich das mit viel Handarbeit gefertigte Modell durch ein eigenständiges Leuchtendesign sowie eine Speedster-artige Abdeckung hinter den Sitzen aus. Ein Dach gibt es nicht, nicht einmal unter der Heckabdeckung, denn beim Bacalar handelt es sich um eine Art Barchetta, also eine offene Konstruktion, die auf jegliche Art von Dach verzichtet.

Unter der geschlitzten Motorhaube steckt ein W12-Motor mit 659 PS und 900 Newtonmeter Drehmoment, der seine Kraft via Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe an alle Räder leitet. Die Sprintzeit soll 3,5 Sekunden betragen, maximal sind 322 km/h möglich. Dank einem 48-Volt-„Dynamic Ride System“ mit Wankstabilisierung und Luftfederung dürfte das Bacalar-Cabriolet neben Sportlichkeit noch genügend Komfort mitbringen.

Der Luxusliner bietet mit zwei Sportsitzen und einem Gepäck-Set für den Fondbereich zudem einen für Bentley einzigartigen Innenraum. Dieser wurde unter anderem mit sogenannten Riverwood, also über Jahrtausende konserviertem Moorholz, ausgekleidet. Zusätzlich wurden Naturwolle und Tweedstoffe verarbeitet. Soviel Individualität hat seinen Preis: Umgerechnet rund 1,7 Millionen Euro kostet der feine Aufschnitt von Mulliner.