Reloaded: Bentley Flying Spur

10.03.2013 | Christian Sauer | News

Bentley Flying Spur Drivers Club Germany

Im Premierenfeierwerk von Genf ging er fast unter: Die zweite Generation des Flying Spur ist die schnellste und leistungsstärkste Bentley-Limousine aller Zeiten. Eine neue Designsprache verleiht dem Exterieur einen dynamischeren Charakter, während moderne Features das überarbeitete Interieur prägen.

Die Geschichte des Flying Spur beginnt mit der Übernahme der britischen Traditionsmarke durch den Volkswagen-Konzern 1998. Schnell erkennen die Wolfsburger, dass die damals in die Jahre gekommenen Modelle durch eine komplett neue Baureihe ergänzt und ersetzt werden müssen. Dennoch dauert es fünf Jahre, bis zuerst der Continental GT als Coupé und 2005 dann auf dessen Basis die Limousine Continental Flying Spur präsentiert werden. Seitdem wuchs die Bentley-Familie stetig weiter und wurde um diverse Versionen bereichert.

Doch nun wurde es Zeit, die exklusivere Alternative zur Mercedes S-Klasse, BMW 7er, sowie den Konzernbrüdern Audi A8 und VW Phaeton zu verjüngen. Gerade bei der deutschen Oberklasse ist die technische Entwicklung nicht stehen geblieben und so hieß es auch für Bentley, den Anschluss nicht zu verlieren, auch wenn dem Briten mit deutschen Genen eine Sonderrolle gebührt. Anders als beim noch größeren Bentley Mulsanne mit 6,75-Liter-V8 und Heckantrieb, baut der Flying Spur weiterhin auf das bewährte Konzept von Allradantrieb und Zwölfzylindermotor. Genauer gesagt ist es ein W12 mit sechs Liter Hubraum, 48 Ventilen und Doppelturboaufladung. Trotz gesteigerter Leistung, 625 PS bei 6.000 U/min und 800 Nm maximales Drehmoment ab 2.000 U/min, konnte sein Verbrauch im Vergleich zum Vorgänger um 13 % gesenkt werden. Im kombinierten Kraftstoffverbrauch verbraucht der neue Flying Spur nun 14,7 Liter auf 100 km. In Anbetracht der gebotenen Leistung und des um 50 kg auf rund 2,5 Tonnen reduziertes Gewicht, ist es ein relativ guter Wert. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 322 km/h und 4,6 Sekunden für den Sprint auf Tempo 100 ist der Flying Spur die schnellste Bentley-Limousine aller Zeiten. Die Kraftübertragung an alle vier Räder übernimmt nun ein ZF‑Achtgang-Automatikgetriebe, das somit zur Serienausstattung in allen Varianten der Continental GT und Continental GT Convertible-Modellfamilien gehört.

Aufwendig überarbeitet wurde auch das Design – wenn auch erst auf den zweiten Blick erkennbar. Auffälligstes Merkmal sind sicherlich die Heckleuchten, die den Wagen 1,97 m noch optisch breiter und markanter erscheinen lassen. Diese arbeiten wie das in die Frontscheinwerfer integrierten Tagfahrlicht mit LED-Technik. Insgesamt wirkt der Flying Spur dynamischer und gestraffter. Das sieht man ebenfalls der 5,29 m langen Seitenlinie an, die durch bis zu 21 Zoll großen Leichtmetallfelgen geprägt ist und bei einem Radstand von drei Metern ausgesprochen viel Platz für einen luxuriösen und großzügigen Innenraum mit über 600 neuen Bauteilen schafft. Dort wird das für Bentley typische exquisite Ambiente aus handgefertigtem Leder und feinstem Holzfurnier durch moderne Kommunikations- und Infotainment-Features ergänzt.

Während das vordere acht Zoll große Touchscreen-Infotainmentsystem schon im Zuge des letzten Facelifts eingeführt wurde und die veraltete Version aus dem VW Phaeton ersetzte, profitieren nun auch die Gäste im Fond von moderner Technologie. Dazu gehören die optionalen 10-Zoll-Bildschirme, die in die Rücklehnen der Vordersitze integriert sind. Die Bentley Connectivity Unit (BCU) fungiert als WLAN-Hotspot, über den tragbare Geräte wie Laptops und Tablet-Computer jederzeit eine Internetverbindung aufbauen können. Hinzu kommen eine fest installierte Festplatte, ein neues Soundsystem von Naim und die aus der hinteren Mittelkonsole herausnehmbare Touchscreen-Fernbedienung. Über sie haben die Passagiere Zugriff auf die Steuerung verschiedenster Systeme wie der Klimaautomatik und Sitzheizung, aber auch auf das  Navigationssystem oder das Multimediasystems. Wer lieber sein eigenes Smartphone benützen möchte, für denjenigen gibt es eine App mit den identischen Funktionen.

Mit diesen Features hat Bentley einen großen Schritt getan, den vor allem technik-verliebte Kunden im Mittleren und Fernen Osten schätzen werden. Gleiches gilt für die weitere Verringerung der Fahrgeräusche und der Verfeinerung des Luftfahrwerks. In Sachen Fahrkomfort sollten also keine Wünsche offen bleiben, ebenso wenig wie beim Thema Individualisierung. Da bietet Bentley nahezu unendliche Möglichkeiten zur Anpassung an den eigenen Geschmack und bleibt seinen ur-eigenen Werten zum Glück auch mit dem neuen Flying Spur treu.