625 PS Understatement: Bentley New Flying Spur

22.11.2014 | Christian Sauer | Testrides

Bentley New Flying Spur Drivers Club Germany 1
Drivers Club Germany Chefredakteur Christian Sauer testet eine der stärksten und schnellsten Luxus-Limousinen der Welt. Hier sein Fahrbericht.

Zwölf Zylinder, sechs Liter Hubraum, zwei Turbolader, 625 PS, 800 Nm Drehmoment und 320 km/h Höchstgeschwindigkeit – diese beeindruckenden Zahlen sprechen für sich. Doch der Bentley Continental New Flying Spur ist mehr als „nur“ die Summe seiner Leistungsdaten. „New“ steht im Namen übrigens für die zweite Generation der „kleinen“ Limousine aus dem britischen Crewe, südlich von Manchester. Wie alles in der Welt, ist bekanntlich auch die Größe relativ und so bleibt der Flying Spur trotz seiner stattlichen 5,29 m Länge 28 cm hinter dem Bentley Mulsanne. Beide tragen die gleiche Design-DNA mit dem mächtigen Kühlergrill und den vier Rundscheinwerfern in sich, unterscheiden sich aber dennoch sichtbar voneinander. Doch auch im Vergleich zum Vorgänger fallen beim aktuellen Flying Spur vor allem die komplett neu gestalteten Heckleuchten auf, die nun deutlich markanter gestaltet sind und die 1,97 m noch breiter erscheinen lassen. Zusammen mit den bis zu 21 Zoll großen Leichtmetallfelgen sowie den Frontscheinwerfern mit integriertem LED-Tagfahrlicht wirkt der Flying Spur insgesamt dynamischer und gestraffter.

 

Wie für die Cabrio- und Coupé-Versionen der Continental-Baureihe werden inzwischen auch für die Limousine sparsamere V8-Motoren mit über 500 PS angeboten und für die nächsten Jahre hat Bentley sogar einen Plug-In-Hybriden angekündigt. Für viele Interessenten wird aber weiterhin das volle Dutzend die erste Wahl bleiben, dessen Verbrauch immerhin um über 10% auf offiziell nun 14,7 Liter je 100 km gesenkt wurde. Die Bauweise des Zwölfzylinders als W12 – zweimal V6 – beruht auf der Zugehörigkeit von Bentley zum Volkswagen-Konzern. Schon der VW Phaeton vertraute bis 2011 auf die besonders kompakte Anordnung der zwölf Zylinder und teilt sich bis heute noch andere Teile der Technik, wie den Allradantrieb oder die höhenverstellbare Luftfederung mit adaptiven Dämpfern. Natürlich wurde alles der immensen Kraft angepasst und tatsächlich gelingt dem Bentley der Spagat zwischen Fahrdynamik und Komfort mit Bravur.