Testdrive: Bentley Bentayga W12

18.06.2017 | Christian Sauer | Testrides

Mit seinem 608-PS-Zwölfzylinder und 301 km/h Höchstgeschwindigkeit ist es aktuell eins der stärksten und schnellsten SUV der Welt. Doch ist es auch das luxuriöseste?


Gut können wir uns noch erinnern, als Bentley 2012 auf dem Genfer Salon die ebenso gefeierte wie kritisierte SUV-Studie EXP 9F vorstellte. Ein hochbeiniger Luxus-Kombi von der britischen Traditionsmarke? Das ging für viele Fans und Kritiker gar nicht. Doch trotz allen Unkenrufen ließ sich der VW-Konzern nicht davon abbringen – der Bentayga wurde zur Serienreife weiterentwickelt. Neben extremen Tests in eiskalten und feuerheißen Gebieten weltweit, begegneten uns selbst getarnte Prototypen in freier Wildbahn auf den Schnellstraßen zwischen Wolfsburg und Leipzig. 2015 folgte die Messepremiere auf der IAA in Frankfurt und nun endlich können wir das Super-SUV in unserem Fahrbericht präsentieren.

Größer ging es nicht und dennoch passt der Bentley Bentayga gerade noch so in den riesigen 40-Tonner. Bei der Anlieferung erzählt uns der Truck-Fahrer, dass es mit den bis zu 22 Zoll großen 285er Sommerreifen richtig knapp in der Breite wurde und immer wieder wird. Aber seien wir mal ehrlich, bei der massiven Karosserie sehen die 21-Zoll-Räder unseres Testwagens geradezu „klein“ aus. Mit 5,14 m Länge fällt der Bentley nochmal einige Zentimeter länger als der Audi Q7 aus, mit dem sich das deutsch-britische Flaggschiff die technische Plattform teilt. Auch durch die Breite von 2,22 m inklusive Spiegel und 1,99 ohne wirkt er deutlich beeindruckender als sein Bruder.

Abgesehen von der auffälligen Lackierung „Orange Flame“ hat die Front mit den Bentley-typischen Doppelscheinwerfern und dem mächtigen Kühlergrill – bei unserem Testwagen zusätzlich unterer Teil mit chrom-glänzenden Maschengittergrill einen großen Anteil daran. Ebenfalls bei uns mit an Bord ist das Carbon Paket mit sportlichen Anbauteilen rundum aus Kohlefaser. Es schränkt allerdings die Bodenfreiheit vorn ein und falls die Seitenschweller mal dreckig sind, sind saubere Hosen beim Ein- und Aussteigen stark gefährdet. Eine Geschmackssache ist sicherlich der große Heckspoiler, der aerodynamisch allerdings Sinn macht bei 301 km/h Höchstgeschwindigkeit!

Und auch wer es nicht auf das Knacken der magischen Marke anlegt, hat mit dem Bentley Bentayga viel Spaß: In atemberaubenden 4,1 Sekunden werden die rund 2,5 Tonnen (Leergewicht!) aus dem Stand auf Tempo 100 katapultiert. Möglich macht diese für ein Serien-SUV wahnwitzigen Fahrleistungen der Zwölfzylinder, der dank zwei Turbolader 900 Nm Drehmoment ab 1.350 Touren und 608 PS bei 5.000 Umdrehungen aus den 6,0 Liter Hubraum holt. Vielmehr sind es jedoch die enormen Kraftreserven, die faszinieren. Bei voller Leistungsabfrage liefert er natürlich auch, aber ansonsten zeigt er sich entspannt und über alle Zweifel erhaben.

Gerade im Sportmodus klingt der Sound aus dem vierflutigen Auspuff kraftvoll, aber nie (zu) aufdringlich oder gar übertrieben. Er übt sich akustisch in dezenter Zurückhaltung und für manche Interessenten vielleicht sogar zu sehr, aber wahrscheinlich legt Bentley zukünftig mit einem Sportauspuff oder gar eine noch sportlichere Variante des Bentayga nach. Die sanft schaltende 8-Automatik von ZF leitet seine enorme Kraft permanent an alle vier Räder weiter. Den Fahrleistungen angemessen sind die Bremsen, vorne mit 40-cm-Scheiben und sechs Kolben. Nur der Vollständigkeit halber – das maximale Gewicht ist mit 3.250 kg angegeben!

Somit scheint der Bentley Bentayga wie geschaffen für sportliches Cruisen und Reisen der exklusiven Art. Die Lenkung ist zwar recht leicht leichtgängig, aber nicht indirekt und dank des 48-Volt-Bordnetzes analog zum Audi Q7 liegt der Koloss auch durch die elektronische aktive Wankstabilisierung gut in Kurven. Dazu passt das geniale Luftfahrwerk, das im Bentley-Modus als Standardeinstellung oder in Komfort selbst auf schlechten Straßen oder Schotterwegen nahezu alle Unebenheiten glatt bügelt. Nach innen dringen nahezu keine „Störrungen“ der Außenwelt. Allein ab 180 km/h könnten die Windgeräusche im Vergleich zu Luxuslimousinen noch geringer sein. Doch das ist „Meckern auf höchstem Niveau“.

Und so komfortable Ausflüge ins Gelände wie mit dem Bentayga ermöglicht kein anderer SUV oder Offroader, auch nicht die G-Klasse von Mercedes-Benz, als G 65 AMG das aktuell zweite Modell mit Zwölfzylinder und mit 612 PS sogar noch stärker. Bekanntlich ist „der G“ im harten Gelände nahezu unschlagbar, aber ohne höhenverstellbarem Luftfahrwerk federt er längst nicht so komfortabel wie der Bentley Bentayga mit bis zu 30 cm Bodenfreiheit. Unser Testwagen hat zudem die All Terrain Specifkation mit zahlreichen Kameras zur Orientierung ringsherum und per Knopfdruck einstellbaren Fahrprogrammen.

Wer mit seinem Bentayga beispielsweise zum Picknick oder Polo-Spiel fahren will, sollte sich das Event-Set bestellten, dann gibt es für 2.400 Euro extra nämlich eine manuell herausziehbare Ledersitzbank für zwei, die über das Schienensystem des 431 Liter fassenden Kofferraum auch herausnehmbar ist. Alternativ werden exklusive Transportlösungen beispielsweise für zahlungskräftige Fliegenfischer oder arabische Falken-Liebhaber angeboten. Wer den Bentley lieber als Familienauto einsetzen will, kann optional wie beim Q7 auch zwei elektrisch ausklappbare Zusatzsitze ordern, die allerdings nur für Kinder geeignet sind. Wird die Sitzbank umgeklappt, entsteht ein bis zu 1774 Liter großes Gepäckabteil.

In unserem Testwagen finden wir hinter den schweren Türen mit elektrischer Zuziehhilfe eine schön gestaltete Rückwand mit abgestepptem Leder und Skidurchreiche. Die beiden vielfach elektrisch verstellbaren Einzelsitze mit Klimatisierung und Massagefunktionen bietet Luxus fast auf dem Niveau der Bentley-Limousinen Flying Spur oder gar des Mulsanne. In die feste Mittelkonsole aus dem gleichen Edelholz im gesamten Interieur sind Armlehnen, Ablagefächer und Cupholder integriert. Schade, dass daraus oder aus den Rücksitzen keine Tische ausklappbar sind. Dafür bleiben die für Bentley typischen Aschenbecher, die viel zu schade für Abfall sind, ebenso massiv wie das Brillenetui mit verchromter Unterseite. Eine individuell einstellbare Ambientebeleuchtung setzt auf Wunsch das exquisite Interieur mit über alle Zweifel erhabene Qualität auch bei Dunkelheit richtig in Szene

Für alle Hightech-Enthusiasten gibt es eine Touchscreen-Fernbedienung für Klima, Massage und Multimedia, worüber auch Fahrdaten wie die Geschwindigkeit angezeigt werden können. Die zehn Zoll großen Android-Touchscreen-Tablets sorgen ebenso für Unterhaltung wie der TV-Empfang und vor allem das 1800 Watt starke Naim-Soundsystem mit 18 Lautsprechern. Für ein luftig(er)es Raumgefühl sorgt das Panoramaglasdach mit zu öffnendem vorderem Teil. Das Platzangebot ist üppig, aber bei voller Besetzung nicht so übermäßig wie es die äußeren Abmessungen erwarten lassen. Für den Chauffeursbetrieb kann der Beifahrersitz auch von hinten bedient werden, aber da bieten andere Limousinen noch komfortablere Lösungen.

Kaum vorstellbar, aber noch bequemer als hinten sind die vorderen Sitze mit weiteren Verstellmöglichkeiten. Der Fahrer oder die Fahrerin freut sich über ein handliches Dreispeichenlenkrad mit Beheizung und vielen Bedienelementen. Generell stammen die meisten Knöpfe und Schalter von Audi, wurden aber teileweise mit Chrom veredelt. Typisch für Bentley ist und bleibt die typische Analoguhr als Krönung der Mittelkonsole. Das absolute Highlight stellt allerdings die exklusive Tourbillon-Uhr für sage und schreibe über 200.000 Euro Aufpreis dar. Damit das Uhrwerk in Schwung bleibt, rotiert der Zeitmesser alle 15 Minuten von selbst. Bentleys Individualisierungsabteilung Mulliner bietet das Tourbillon in verschiedenen Materialien wie Roségold, Weißgold oder auch schwarzes Ebenholz mit dreifacher Diamant-Einfassung an.

Mulliner hat den Bentayga auch als limitierte Komplettfahrzeug zusätzlich zu den 17 Standard- und 90 Sonderlackierungen auch mit einer Zweifarbenlackierung angekündigt, die sich innen bei der Lederausstattung fortsetzt. Dazu gesellen sich eine Bordbar mit Kühlfunktion und Silberkelche. Grundsätzlich wird bei Bentley ja schon sehr viel feinstes Leder von Hand verarbeitet, aber auf Wunsch lässt sich nahezu alles beledern. Schade finden wir jedoch, dass sich die traditionell runden verchromten Luftdüsen leider nicht mehr so massiv wie früher anfühlen und zu alledem mit einer Plastikabdeckung degradiert wurden.

Zurück zur Technik: Im Cockpit des Bentayga arbeitet ein modernes Infotainmentsystem samt 8-Zoll-Touchscreen. Doch spätestens seitdem der kleine VW-Konzernbruder Golf mit 9,2 Zoll aufwartet, entsteht natürlich auch bei Bentley-Eignern und -Kaufinteressenten der Wunsch nach mehr. Viele werden wahrscheinlich die die zwei klassischen (analogen) Rundinstrumenten schätzen. Die Option auf die voll-digitalen 12,3-Zoll-Instrumente des Audi Q7 wäre allerdings wünschenswert. Apropos, als zweiter Motor für den Bentley Bentayga kann der 435 PS / 900 Nm starker 4,0-Liter-V8-Diesel des SQ7 bestellt werden, den wir im Audi bereits als überraschend kultiviert empfanden. Hinzu kommt das Komfortplus der größeren Reichweite, bei längeren Touren also weniger und seltener Tankstopps. Möglich macht es der geringere Verbrauch von offiziell 7,9 Liter Diesel im Vergleich zu 13,1 Liter Super. Realistisch wird er kaum unter 15 Liter bleiben.

Vielleicht folgt später noch ein V8-Benziner und wohlmöglich ebenfalls eine Hybrid-Variante Ansonsten bleibt festzuhalten – wer es sich leisten kann, wird wohl weiterhin auf den W12 abfahren. Und wer es tatsächlich braucht oder will, kann für sein Zwölfzylinder-SUV sogar eine elektrisch ausklappbare Anhängerkupplung mit 3,5 Tonnen Zugleistung bestellen. Bevor die neue Mercedes-Benz G-Klasse, die Maybach-Version des Mercedes-Benz GLS, der BMW X7, der Lamborghini Urus und vor allem der Rolls-Royce Cullinan offiziell vorgestellt werden, fährt der Bentley Bentayga quasi außer Konkurrenz.

Aktuell kommt ihm der Range Rover SVAutobiography Dynamic am nächsten. Porsche Cayenne, Maserati Levante & Co. spielen trotz ihrer Qualitäten im direkten Vergleich doch in einer anderen, einer tieferen Liga. Der Bentley Bentayga ist insbesondere als Zwölfzylinder mit seinem Grundpreis von 175.200 Euro ein einzigartiges Automobil. Er ist derzeit das luxuriöseste SUV mit hoher Exklusivität, das man nicht an jeder Ecke sieht – selbst wenn es inzwischen schon das erfolgreichste Modell von Bentley geworden ist.