Mit Herz und Verstand: Audi SQ5 im Fahrbericht

01.02.2014 | Christian Sauer | Testrides

Audi SQ5 3.0 TDI Drivers Club Germany 2

Dieses Urteil können wir ebenfalls dem Innenraum attestieren. Audi-typisch liegt die Qualität der verwendeten Materialien und deren Verarbeitung auf höchstem Niveau. Das Top-Modell der Q5-Baureihe kennzeichnen edle Details: Die Skalen der Instrumente sind grau und die Ziffern weiß gefärbt, die Pedale und Schaltwippen glänzen in Aluminiumoptik. Bei den Dekoreinlagen gibt es die Wahl zwischen Aluminium, Carbon, Klavierlack oder wie in unserem Fall schwarzem Schichtholz mit Alu-Intarsien. Serienmäßig sind die bequemen und elektrisch verstellbaren Sportsitze. Sie sind entweder mit einer Kombination aus Leder und Alcantara oder mehrfarbigen Lederbezügen erhältlich. Darauf abgestimmt sind auch die Nähte des Lenkrads, das gut in der Hand liegt.

Wessen Budget an dieser Stelle noch nicht erschöpft ist, kann weitere reizvolle Extras wie das MMI Navigationssystem inklusive Onlinediensten, die Rückfahrkamera oder das Bang & Olufsen Sound System ordern. Dann bleibt es allerdings nicht beim Grundpreis von 59.300 Euro. Unser Testwagen schlug mit rund 75.000 Euro zu Buche und es geht noch teurer. Damit wird der SQ5 wohl für viele auch als Dienstwagen ausscheiden. Schade, denn die Kombination von geräumigen, aber nicht zu großem SUV, Komfort und Sportlichkeit, sowie kraftvollem Diesel mit relativ geringem Verbrauch ist (noch) selten zu finden. Zum schärfsten Konkurrenten könnte sich der technisch verwandte Porsche Macan entwickeln. Wie der sich schlägt, werden wir demnächst klären. Jetzt müssen wir uns erst einmal vom ersten Diesel der Audi quattro GmbH verabschieden, was uns wahrhaft nicht leicht fällt. Schließlich bietet der SQ5 3.0 TDI viel Fahrspaß fürs Herz und mit Verstand.