The next generation: Audi Q5

29.09.2016 | Christian Sauer | News

Audi_Q5_2017_2.jpg
In Paris debütiert die nächste Generation des SUV-Mittelstürmers mit behutsam modernisiertem Design und technischen Innovationen.

Auf den zweiten Blick werden allerdings im Detail durchaus Änderungen erkennbar. Seine in der Länge um 3 Zentimeter auf 4,66 Meter gewachsene Außenhaut ist straffer, eleganter und sitzt noch angegossener auf dem darunter befindlichen modularen Längsbaukasten. Vor allem mit seinem prominenter herausgestellten Single-Frame-Kühlergrill, neuen Hightech-Leuchten und schärferen Charakterlinien kann er sich vom Vorgänger abheben. Zudem wurde seine Außenhaut aerodynamischer (cW-Wert 0,30 statt bisher 0,34) und die gesamte Konstruktion um bis zu 90 Kilogramm leichter, was sich unter anderem positiv auf den Verbrauch auswirkt.

Für den Innenraum verspricht Audi den Insassen zudem einen deutlich spürbaren Raumgewinn. Auch der Kofferraum gibt sich schluckfreudig: Standardmäßig passen bis zu 610 Liter ins Heck, bei umgelegter Rückbank werden daraus sogar 1.550 Liter. Der Arbeitsplatz bietet viele aus der A4/A5-Familie bekannte Innovationen. Dazu gehören das digitale Kombiinstrument sowie ein großes, freischwebendes Display in der Mittelkonsole für das hochgerüstete Infotainmentsystem, welches unter anderem per Sprachsteuerung oder Drehdrückknopf bedient werden kann. Natürlich sind viele onlinebasierte Dienste im Angebot, zudem kann das Multimediasystem eine große Festplatte, WLAN-Hotspot und einen DVD-Player bieten.

Auch in Hinblick auf die Helferlein ist beim Q5 großes Kino angesagt: Kollisionsverhinderer, teilautonomer Stauassistent, Parkassistent, Verkehrszeichenerkennung, Querverkehrwarner und vieles mehr ist verfügbar. Sogar ein Head-up-Display wird man sich künftig für das Kompakt-SUV bestellen können.

Bei den Antrieben werden zunächst drei Diesel und ein Benziner zur Verfügung stehen. Den Einstieg markiert ein 2.0 TDI mit 150 PS und 320 Newtonmeter Drehmoment, der optional seine Kraft auch an alle Räder verteilt. Allradantrieb, in diesem Fall mit der Spritspartechnik Ultra, die ein Abkoppeln der Hinterachse erlaubt, ist bei den anderen Motoren serienmäßig dabei. Wie etwa bei dem 2.0 TDI mit 190 PS und 400 Nm sowie dem V6-TDI mit 286 PS und 620 Newtonmeter. Während die kleinen Diesel mit manuellen Sechsganggetrieben kombiniert werden, hat der V6 eine Achtgang-Automatik. Der einzige Benziner, ein 252 PS starker 2.0 TFSI ist an ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt. Dieser bleibt aber nicht einziger Ottomotor, denn außerdem wird es noch einen RSQ5 sowie einen Plug-in-Hybriden mit kleiner elektrischer Reichweite geben.

Anfang 2017 soll der neue Q5 in Deutschland verfügbar sein. Einen Preis nennen die Ingolstädter noch nicht, doch wird auch hier Audi wohl ähnlich wie bei der Optik nur sehr vorsichtige Anpassungen vornehmen. Bisher kostete die Basisversion knapp über 37.000 Euro.