Feinschliff: Aston Martin Rapide S & Vanquish

06.08.2014 | Christian Sauer | News

Aston Martin MY2015
Die großen Zwölfzylinder-Modelle bekommen eine modernere 8-Stufen-Automatik verpflanzt und werden zudem stärker, schneller und sparsamer.

Das Getriebe stammt vom deutschen Zulieferer ZF und wird bei Aston Martin unter der Bezeichnung „Touchtronic III“ in Transaxle-Bauweise montiert. Schaltvorgänge sollen dadurch nur noch 130 Millisekunden dauern. In Verbindung mit der neuesten Bosch-Motorelektronik und einer optimierten Abgasanlage kommt der Vanquish nun auf 576 PS statt vorher auf 573 PS, der Rapide S bringt es auf 560 PS statt 558 PS. Das Drehmoment erhöht sich jeweils um zehn auf nun 630 Nm. Für die Beschleunigung gibt Aston Martin beim Vanquish 3,8 statt 4,1 Sekunden und beim Rapide S nur noch 4,4 Sekunden an. Beide Modelle knacken dank des Upgrades auch die 200-mph-Schallmauer, was 320 km/h entspricht. Durch die Maßnahmen sinkt ebenfalls der Verbrauch auf offiziell 12,8 Liter und 298 bzw. 300 g CO2.

 

Außerdem verbessert sich laut Aston Martin das Fahrverhalten u.a. durch härtere Dämpfer und steifere Aufhängungen. Leichtere Felgen und neue Farben innen wie außen kennzeichnen die überarbeiteten Modelle, die ab Herbst zu den Händlern rollen. Preise hat Aston Martin noch nicht veröffentlicht.